Aktionsbündnis "Freiheit für Geflügel" gegründet

Aufhebung der Stallpflicht dringend gefordert!

Wien (OTS) - Eine breite Front macht gegen die in Deutschland geplante Wiedereinführung der Käfighaltung für Legehennen und nicht artgemäße Haltung von Mastgeflügel mobil: Bauern, Konsumenten, Bioverbände, Natur- und Tierschützer haben dazu das Aktionsbündnis "Freiheit für Geflügel" gegründet. Dem Bündnis haben sich auch in Österreich Tierschützer und Freilandbauern angeschlossen, um v.a. gegen die sinnlose Stallpflicht-Verordnung für Freilandhühner zu protestieren. Walter Höhne, Initiator des Aktionsbündnisses und Geschäftsführer einer bäuerlichen Bioeier-Erzeugergemeinschaft in D, befürchtet, daß der deutsche Landwirtschaftsminister Horst Seehofer durch die aktuelle Vogelgrippe-Hysterie dem Druck der Wirtschaft nicht standhält und die als "Kleingruppenhaltung" deklarierte neue Käfighaltung zuläßt.

Die sog. "Kleingruppenhaltung" entspricht nachweislich nicht den Anforderungen der Tiere. (BUND: Studie zur Tiergerechtheit von Haltungssystemen für Legehennen
http://www.bund.net/lab/reddot2/pdf/tiergerechtheit.pdf )

Das Bündnis warnt eindringlich davor, die Vogelgrippe als Argument für die Käfighaltung zu mißbrauchen und fordert:

  • Beibehaltung des Verbots der Käfighaltung von Geflügel.
  • Abschaffung der Massentierhaltung zugunsten kleiner Herden mit natürlichem Sozialgefüge.
  • Tierhaltung zurück in bäuerliche Hand.
  • Tageslichtställe und Wintergärten für tiergerechte Haltung.
  • Entwicklung von Alternativen zum generellen Freilandverbot.

Für Österreich haben sich der Tierschutzverein ANIMAL SPIRIT sowie "Tonis Freilandeier" diesem Aktionsbündnis "Freiheit für Geflügel" angeschlossen. Tierarzt Dr. Plank von ANIMAL SPIRIT: "Da auch in Österreich die Gefahr besteht, daß die in den letzten Jahren mühsam aufgebaute Freilandhaltung durch die Hintertür der aktuellen Vogelgrippe-Hysterie wieder abgeschafft oder zumindest diskreditiert werden soll, ist dringender Handlungsbedarf gegeben. Das völlig sinnlose allgemeine Freiland-Verbot suggeriert der Bevölkerung, daß alles unter freiem Himmel hochgefährlich und nur KZ-Eier aus Hühnerbatterien sicher seien. Die jahrelange gute Erfahrung mit Freilandbetrieben beweist aber genau das Gegenteil: Diese Tiere sind wesentlich robuster und resistenter, während sich in den berüchtigten Massentierhaltungen Seuchen rasant schnell ausbreiten".

Und Toni Hubmann, der unter der Marke "Toni`s Freilandeier" 300 Freilandbauern mit 480.000 Hennen unter Vertrag hat, ergänzt: "Wir arbeiten intensiv daran, daß unsere Hühner schnellstmöglich wieder ins Freie gelassen werden und appellieren an die Behörden, die Stallpflicht so schnell wie möglich in nachweislich nicht gefährdeten Gebieten wieder aufzuheben. Gerade jetzt im beginnenden Frühling wollen und müssen die Hühner ins Freie, alles andere wäre Tierquälerei".

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Franz-Joseph Plank, Tel.: (+43) 0676/7082434
Toni Hubmann: (+43) 0664/4431230

Animal Spirit, Am Hendlberg 112, A-3053 Laaben
office@animal-spirit.at
Web: www.animal-spirit.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ANI0001