Kinderbetreuung - SP-Vettermann: "ÖVP-Kurswechsel kommt reichlich spät!"

Wien (SPW-K) - "Der ÖVP-Kurswechsel in Sachen Kinderbetreuung ist zwar erfreulich, nur kommt er reichlich spät", reagierte heute der Vorsitzende des Wiener Jugendausschusses, Gemeinderat Heinz Vettermann, auf einen Bericht in der Tageszeitung "Die Presse". "Jetzt muss auch Minister Bartenstein zugeben, dass das Wiener Angebot an Kinderbetreuungseinrichtungen Vorbild für ganz Österreich ist. Hätte die ÖVP zeitgerecht gehandelt und bundesweit bedarfsgerechte Angebote für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie geschaffen, wären österreichweit nicht so viele Frauen aus dem Arbeitsmarkt gefallen."

Wien habe zeitgerecht erkannt, "dass einer der wichtigsten Kriterien für Eltern eine gute und bedarfsgerechte Kinderbetreuung ist", so Vettermann. "Wir haben bei den Wiener Kindergärten die besten Öffnungszeiten und die meiste Anzahl an Plätzen, bei den 3 bis 6jährigen eine Vollversorgung und bei den eineinhalb bis 3jährigen eine Versorgung über 50 Prozent." Kein Bundesland komme an das Angebot von Wien heran.

Jetzt seien vor allem die Wiener ÖVP-Frauen aufgerufen, "sich dahinterzuklemmen, dass Minister Bartenstein seine heutigen Aussagen nicht so schnell vergisst und sich Wien zum Vorbild für die Schaffung von Kindergartenplätzen in ganz Österreich macht!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10005