Salzburg und Tirol ziehen an einem Strang

Burgstaller: Gemeinsame Zukunft für das Mozarteum / Kooperation zwischen Landeskonservatorium und Kunstuniversität

Salzburg (OTS) - Die befürchtete "Abwanderung" von Teilen der Kunstuniversität Mozarteum nach Innsbruck ist vom Tisch. Nach einem sehr konstruktiven Gespräch mit dem Tiroler Landeshauptmann Dr. Herwig van Staa erläuterte heute, Dienstag, 21. März, Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller, dass zwischen dem Tiroler Landeskonservatorium und der Universität Mozarteum eine Kooperation hinsichtlich des Bachelorstudiums IGP vereinbart worden sei. Die Außenstelle des Mozarteums wird künftig die Bezeichnung "Universität Mozarteum Salzburg - Standort Innsbruck" tragen.

Burgstaller informierte weiters, dass auf ihren Vorschlag hin zum Thema "Studienangebot Bildende Kunst" eine Arbeitsgruppe eingesetzt werden soll. Diese soll einen sinnvollen Vorschlag ausarbeiten, welche Möglichkeiten der Kooperation in diesem Bereich bestehen und was man am Standort Innsbruck entwickeln kann. Diese Arbeitsgruppe soll aus Vertretern der Universität Mozarteum, der Uni Innsbruck sowie Vertretern des Landes Tirol, Salzburg und des Bundesministeriums bestehen.

Sie freue sich, gemeinsam mit Tirol eine Lösung gefunden zu haben, und sei zuversichtlich, dass auch hinsichtlich der Bildenden Kunst eine Kooperation (dazu gehört auch die Werkerziehung) zustande kommt, so Burgstaller abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressebüro Salzburg
Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65
landespressebuero@salzburg.gv.at
http://www.salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG0002