Betriebsansiedlung Kühnsdorf: LR Rohr fordert Standort- und Arbeitsplatzgarantie ein

Betriebe dürfen nicht nach wenigen Jahren in Billiglohnländer abwandern

Klagenfurt (SP-KTN) - Für die geplante Ansiedlung von Nachfolgebetrieben für die am ehemaligen Funder Werksgelände in Kühnsdorf geschlossene Produktion hat die Landesregierung heute die Bereitstellung von Sondermittel in Höhe von einer Million Euro beschlossen. Vor der Freigabe der Gelder forderte heute Landesrat Reinhart Rohr von den neuen Betreibern eine langfristige Betriebs-, Standort- und Arbeitsplatzgarantie ein.

Wie Rohr betonte, verlange er auch eine genaue und detaillierte Prüfung aller Projektunterlagen durch die dafür relevanten Wirtschafts- und Förderstellen, denn für die heutigen Grundsatzbeschlüsse seien de facto noch keine konkreten Projektunterlagen zur Verfügung gestanden. Weiters habe der Wirtschaftsreferent dafür zu sorgen, von den neuen Betreibern zur langfristigen Absicherung des Standortes Kühnsdorf eine vertraglich gesicherte Betriebs-, Standort- und Arbeitsplatzgarantie zu erhalten. Keinesfalls dürfe der Standort Kühnsdorf nur zu einer Übergangsproduktionsstätte für die neuen Betreiber des Werkes werden, um schon nach wenigen Jahren samt Maschinen- und Produktionspark in so genannte Billiglohnländer abzuwandern, legte sich Rohr fest. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76, Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002