Grüne-Wien/Jerusalem: Schulsanierungs-Skandal weitet sich aus

Bereits im Jahr 2000 kündigte Laska Sanierung von betroffenen Schulen an

Wien (OTS) - Der Schulsanierungsskandal in Wien weitet sich aus. "Bereits im Jahr 2000 hat die zuständige SP-Politikerin, Vizebürgermeisterin Grete Laska, die Sanierung der nun baufälligen Schulen angekündigt. Geschehen ist nichts."

So hat Laska am 13.6.2000 bei einer Pressekonferenz beispielsweise die Sanierung der Schulen 3., Kleistgasse 12 bzw. 15, Friedrichsplatz 4-5 angekündigt. In der Kleistgasse müssen die Kinder derzeit wegen notdürftiger Reparaturmaßnahmen eine Klasse räumen. Manche Klassen dürfen die Fenster nicht öffnen, die Mauer bröckelt von den Wänden. Auch am Friedrichsplatz wurde trotz damaliger Ankündigung nichts verbessert.

Jerusalem: "Sollte nun nach dem Vorfall in der Vorgartenstrasse in einer weiteren Schule etwas passieren, so ist dies nur mehr als grobe Fahrlässigkeit der Wiener SP-Stadtregierung zu werten."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Klaus Zellhofer
Tel.: (++43-1) 4000 - 81821
Mobil: 0664 83 17 401
klaus.zellhofer@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002