ÖAMTC-Kooperation mit ungarischer Flugrettung

Ab März Notarzthubschraubereinsätze mit Eurocopter EC 135

Wien (OTS) - Die Flugrettung des staatlichen ungarischen Rettungsdienstes OMSZ fliegt künftig ihre Notarzthubschraubereinsätze mit Maschinen der österreichischen HeliAir, einer Tochtergesellschaft der ÖAMTC-Flugrettung. Der Servicebetrieb der Christophorus-Notarzthubschrauber konnte das Anforderungsprofil der ungarischen Ausschreibung am besten erfüllen. Die staatliche ungarische Luftrettung wechselt damit von den alten MI 2-Maschinen zu den hochmodernen JAR OPS 3, Kategorie A Hubschraubern der Type Eurocopter EC 135, wie sie vom ÖAMTC in ganz Österreich eingesetzt werden.

Schon am 27. März wird die erste gelbe Maschine am Flugplatz Budaörs/Budapest der Type EC 135 mit der Aufschrift des staatlichen ungarischen Rettungsdienstes OMSZ, einsatzbereit sein. Noch in diesem Frühjahr werden zwei weitere Einsatzstellen folgen, u.a. eine Station am Balaton. Anfang 2007 wird der vorläufige Ausbau mit fünf EC 135 Stationen erreicht sein. Zuständig für die Finanzierung ist Raiffeisen-Leasing.

Für das ungarische Gesundheitsministerium war bei der Entscheidung für eine Kooperation mit dem ÖAMTC auch die international anerkannte hohe Qualität und Kompetenz der Christophorus-Flugrettung ausschlaggebend. Gesundheitsminister Jenö Rácz bei der Vertragsunterzeichnung heute in Budapest: "Wir freuen uns, dass der ÖAMTC mit seiner Heli Air unser Partner bei der Flugrettung geworden ist. Mit den Christophorus-Notarzthubschraubern hat Österreich eine Flugrettung, die weit über die Landesgrenzen hohes Ansehen genießt." ÖAMTC-Präsident Werner Kraus betont die neuerliche Vertiefung der traditionell guten Beziehungen zu Ungarn: "Die schon seit Jahrzehnten auf der Straße bestehende enge Kooperation mit dem ungarischen Automobilclub findet jetzt mit dem staatlichen Rettungsdienst eine Fortsetzung in der Luft. Auch diese Kooperation ist im Interesse der vielen Touristen, die Ungarn besuchen."

Größter EC 135-Operator

Mit 24 Helikoptern der Type EC 135 sind der Christophorus-Flugrettungsverein und seine Tochter HeliAir der europaweit größte zivile EC-135-Betreiber. Die 50 Piloten und über 500 Notärzte und Flugrettungssanitäter aus den Reihen des österreichischen Roten Kreuzes, der Wiener Rettung und der österreichischen Bergrettung gehören zum Rückgrat der notärztlichen Versorgung in Österreich. Von ihren 16 Ganzjahresstandorten fliegt die ÖAMTC-Flugrettung jährlich über 16.000 Einsätze. Durchschnittlich 13 Minuten nach Einlangen des Notrufes ist der Notarzt am Notfallort und in weniger als einer Stunde nach der Alarmierung ist der erstversorgte Patient im geeigneten Krankenhaus. Seit der Inbetriebnahme des ersten Notarzthubschraubers in Österreich im Jahr 1983 flog die ÖAMTC-Flugrettung bereits über 135.000 Einsätze.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0003