Akademieförderung: Kickl verwundert über rot-grünes Gegacker

Recht muß Recht muß bleiben, auch wenn es Gegnern der FPÖ nicht paßt

Wien (OTS) - Ausgesprochen verwundert zeigte sich FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl über das aufgeregte Gegacker der rot-grünen Einheitspartei über die Förderung für die Freiheitliche Akademie. "Heute Vormittag bin ich noch mit den Kollegen von SPÖ, Grünen und ÖVP in einer ausgesprochen konstruktiven Atmosphäre im Bundeskanzleramt zusammengesessen. Die Beißreflexe der rot-grünen Parteisekretariate sind daher umso absurder."

Kickl verwies darauf, daß es sich um eine Förderung gemäß des Publizistikförderungsgesetzes handle. "Diese Gelder erhalten auch die Parteiakademien der anderen ins Parlament gewählten Parteien, falls Herr Darabos und Herr Öllinger das bislang nicht gewußt haben sollten. Herr Cap sollte als ehemaliger Leiter der Zukunftswerkstätte eigentlich Bescheid wissen." Recht müsse Recht muß bleiben, auch wenn es Gegnern der FPÖ nicht passe.

Ein gewisses Verständnis äußerte Kickl hingegen für das hysterische Gekreische von Uwe Scheuch. "Schließlich hat das Orangenbündnis keine Parteiakademie und wird auch nicht in die Lage kommen, je eine solche zu haben."

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629
karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0009