Kickl: Asylmißbrauch: UNO-Gehirnwäscheprogramm für Kinder

Asylwerber sollen Respekt vor unserer Sprache und Kultur lernen

Wien (OTS) - Auch in Österreich soll das UNHCR-Projekt "LastExitFlucht" eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um ein Internetspiel, in dem Kinder ab 13 Jahren interaktiv in die Rolle von Flüchtlingen schlüpfen sollen. Starten soll das Projekt am 6. März. Laut UNHCR-Sprecher Schönbauer soll damit eine "positive Einstellung gegenüber Flüchtlingen" gefördert werden.

Kritik an diesem Projekt kommt von FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl. Mit solchen Spielchen sollten offenbar bereits Kinder in eine ganz bestimmte politische Richtung gedrillt werden. Damit solle nur verschleiert werden, daß Österreich zu einem Eldorado für Asylmißbrauch geworden sei. "Anstatt hier Gelder in ein Gehirnwäscheprogramm zu pumpen, sollte Asylwerbern vielmehr der Respekt vor unserer Sprache, unserer Kultur und unseren Traditionen gelehrt werden", forderte der freiheitliche Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629
karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0004