Glaser: Schutz von Österreichern im Ausland ist Kernaufgabe

Eigenverantwortung der Reisenden stärken

Wien, 25. Februar 2006 (ÖVP-PD) "Die Kernaufgabe des Außenministeriums ist es, Österreicher und Österreicherinnen im Ausland, die sich in Notlagen befinden, zu helfen und sie zu unterstützen", so der ÖVP-Bereichssprecher für Entwicklungszusammenarbeit Abg.z.NR Franz Glaser heute, Samstag. Es solle aber auch die Eigenverantwortung der Reisenden gestärkt werden. So werden auf der Homepage des Außenministeriums zum Beispiel Reisehinweise angeboten und aktuelle Informationen zu laufenden Evaluierungen der Sicherheitsstandards der einzelnen Länder veröffentlicht. ****

"Bei den betroffenen Personengruppen ist eine wichtige Unterscheidung zu treffen", sagte der Bereichssprecher für Entwicklungszusammenarbeit weiter. Kein Verständnis sei für jene Personen aufzubringen, die sich wider besseres Wissen und in Kenntnis der Sicherheitsrisiken in Gefahr begeben. "Sehr wohl zu schützen sind allerdings jene Personen, die sich zum Zweck der Arbeit in Länder mit Gefahrenpotential begeben", betonte Glaser. Hilfsorganisationen würden über Risken Bescheid wissen, sich aber nicht mutwillig in Gefahr bringen und nur durch unglückliche Zufälle in Risikosituationen gelangen. "Diese Personengruppen müssen selbstverständlich geschützt werden", so Glaser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002