Mandak: Zuverdienstgrenze bei Kindergeld muss endlich fallen

Qualitativ gute und kostengünstige Kinderbetreuungsplätze gefordert

Wien (OTS) - "Es ist interessant, dass BMin Haubner jetzt endlich unsere Kritikpunkte aufnimmt. Wir fordern ja schon lange die Aufhebung der Zuverdienstgrenze beim Kinderbetreuungsgeld", so Sabine Mandak, Familiensprecherin der Grünen. Auch die Vertretungen von ArbeitnehmerInnen und Wirtschaft unterstützen diese Forderung. "Männer, die gerne in Karenz gehen würden, können dies oft nicht tun, weil die finanzielle Grundsicherung der Familie dann nicht gegeben ist. Mit einem einkommensabhängigen Karenzgeld würde es mehr Männern möglich werden, ihren Anspruch auf Karenzzeit wahrzunehmen", so Mandak, die Haubner auf das Karenzmodell der Grünen verweist. Dieses sieht unter anderem ein einkommensabhängiges Karenzgeld sowie einen leichteren Wiedereinstieg von Frauen ins Berufsleben vor. Die Grundvoraussetzung für ein familienfreundliches Klima sei aber nach wie vor ein Ausbau von qualitativ guten und kostengünstigen Kinderbetreuungsplätzen. "Haubner sollte sich eingehend mit unserem Karenzmodell auseinandersetzen. Wir sind gerne bereit, ihr in Sachen Familienpolitik Nachhilfe zu erteilen", schließt Mandak.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004