Mölzer: "Tal der Wölfe" zeigt die wirkliche Haltung vieler Türken und Moslems!

Türkischen Propagandafilm nicht absetzen, sondern mit Kommentaren zeigen.

Wien, 22-02-2006 (OTS) - Der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer sprach sich heute ganz klar gegen die Absetzung des türkischen Films "Tal der Wölfe" aus, wie sie derzeit in Deutschland vehement gefordert wird. Statt dessen sollte dieser Streifen, in dem anti-westliche, anti-christliche und anti-jüdische Tendenzen unverhohlen zur Schau gestellt werden, mit entsprechenden Kommentaren oder Untertiteln versehen, von den Fernsehanstalten Österreichs und anderer europäischer Länder ausgestrahlt werden. Denn diese filmische Haßpredigt zeige, wie es um die Haltung vieler - auch in Österreich und Deutschland lebender - Türken und Moslems, wirklich bestellt sei, erklärte Mölzer. "Warum sonst hätte dieses Machwerk in der Türkei oder bei uns zum Teil bereits in zweiter Generation lebenden Türken zum Kassenschlager werden können?", gab Mölzer zu Bedenken.

Dieser islamistische Propagandafilm zeige außerdem die doppelbödige Haltung des türkischen Premiers Erdogan, meinte Mölzer. "Erdogan spielt bei der EU das Unschuldslamm und dient sich als Vermittler im Karikaturenstreit an, während daheim seine Kabinettsmitglieder unter ihnen Industrieminister Ali Coskun diesen vor Vorurteilen nur so strotzenden Film in den höchsten Tönen loben. Diese Haltung zeigt, wie tief der Islamismus in der Türkei verankert und daß die Türkei alles andere als ein europäisches Land sei", betonte der freiheitliche Europaparlamentarier.

Daß sich Außenministerin Plassnik weder zu einer Verurteilung des Filmes noch der offensichtlichen Islamisierung der Türkei durchringen könne und sich statt dessen ihrem türkischen Amtskollegen Gül anbiedere, damit dieser im Konflikt zwischen Europa und dem Islam vermittle, sei ein Armutszeugnis für den österreichischen EU-Vorsitz, kritisierte Mölzer. Denn in der gegenwärtigen Lage brauche Europa keine Liebedienerei gegenüber islamistischen Kreisen, sondern eine vorbehaltlose Verteidigung seiner Identität und seiner Werte, meinte Mölzer abschließend.
Schluß (bt)

Stets gut informiert:
www.fpoe.at/ www.andreas-moelzer.at/ www.zurzeit.at/

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Bernhard Tomaschitz
Funkruf: (0664) 17 65 433
E-Post: redaktion@zurzeit.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002