VP-Gerstl: Effizienzsteigerung statt Tariferhöhungen bei den öffentlichen Verkehrsmitteln

Wien (OTS) - "SP-Stadtrat Rieder soll sich nicht der guten Arbeit der Wiener Linien rühmen sondern seine Vorgaben für den öffentlichen Verkehr überdenken - denn diese lassen viele Wünsche der Wienerinnen und Wiener offen", so LAbg. Wolfgang Gerstl, Verkehrssprecher der ÖVP Wien zu den heute präsentierten Fakten der Wiener Linien.

"Der U-Bahnausbau muss nicht nur rascher sondern auch effizienter erfolgen. Ebenfalls fordern wir endlich eine generelle spürbare Intervallverkürzung des öffentlichen Verkehrsnetzes - nur so kann der positive Trend Richtung öffentlicher Verkehrsmittel weiter gehalten werden", so Gerstl. Hoch gelobt wird der U-Bahnausbau in Wien - was jedoch angesichts der Tatsache, dass nach knapp 40 Jahren lediglich 61 U-Bahn Kilometer (pro Jahr durchschnittlich ca. 1,5 km) zu Stande gebracht wurden, mehr als dürftig für eine angebliche Weltstadt ist. Die Vergleiche mit anderen Städten sind hier alles andere als positiv.

Auch das ewige Versteckerlspiel hinter dem Bund wird an der Situation in Wien, die sich in den nächsten Jahren durch den zunehmenden Bedarf des öffentlichen Verkehrs ergibt, nichts ändern. "Nicht Tariferhöhungen sind die Lösung sondern eine Effizienzsteigerung, eine konkrete Planung und deren rasche Ausführung - das muss den Zuständigen der SP-Stadtregierung endlich klar werden", schließt Gerstl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003