FP-Blind: Nationalpark Donauauen wird leergefischt!

Rechnungshof schlägt Alarm

Wien, 21-02-2006 (fpd) - Seit über einem Jahr mahnt der Rechnungshof die Stadt Wien, dass die Zahl der Fischereilizenzen im Wiener Teil des Nationalparks inakzeptabel hoch ist. Er hält fest, dass das ökologische Gleichgewicht nicht wie derzeit 504 sondern maximal 228 Fischereilizenzen verträgt, so FPÖ-Umweltsprecher Kurth-Bodo Blind.

In der Wiener Verordnung dazu aus dem Jahr 2000 wurden als Maximum 468 Lizenzen festgehalten. Sogar diese unverantwortliche Höchstzahl wurde weit überschritten. Die SPÖ hätschelt damit den dunkelroten Arbeiterfischereiverband, der die Vergaberechte innehat. Blind fordert eine drastische Reduzierung der Lizenzen und eine Abtretung der Fischereirechte an die Nationalparkverwaltung. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004