FPÖ-Vize Hofer: Restitutionsdiskussionen werden immer skurriler

Erben sollen Klimt-Bilder unverzüglich abholen

Wien (OTS) - Die Diskussion um angeblich zu restituierende Gemälde werde immer skurriler, meinte heute FPÖ-Bundesparteiobmannstellvertreter Norbert Hofer, der sich damit auf die Forderungen zum Munch-Bild "Sommernacht am Strand" bezog.

Maria Mahler fordere die Herausgabe des Bildes, weil dieses vom Stiefvater Alma Mahlers, Carl Moll, verkauft worden sei. "Da frage ich mich schon, was uns irgendwelche Familienstreitigkeiten angehen", sagte Hofer. Die Erben Alma Mahlers sollten das mit den Erben Carl Molls abklären und sich gegebenenfalls an diesen schadlos halten. Für solche Angelegenheiten gebe es schließlich Bezirksgerichte.

Gleichzeitig forderte Hofer die nunmehrigen Besitzer der Klimt-Bilder auf, diese unverzüglich abzuholen, damit der Republik keine weiteren Kosten daraus erwüchsen. Schließlich sei Österreich für die Sicherheit der Gemälde verantwortlich. "Und die Bevölkerung hat diese ganze Angelegenheit langsam satt."

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629
karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002