Grüne-Wien/Jerusalem zu Schuleingangsphase: "Weitere Verschulung ist ein Fehler"

Konzepte auf den Tisch

Wien (OTS) - Zu der von Stadträtin Grete Laska auf der Klubklausur in Rust aufgestellten Forderung, die Nahtstelle zwischen Kindergarten und Schule enger zu machen und eine Schuleingangsphase für alle ab 5 Jahren einzuführen, äußerte sich Gemeinderätin Susanne Jerusalem, Schulsprecherin der Wiener Grünen skeptisch: "Das Problem bestehe darin, dass es bislang nicht gelungen sei, die humane Schule generell durchzusetzen und das erste Schuljahr für alle SchülerInnen kindgerecht zu gestalten. Es ist ein Fehler, das Lernen immer jüngerer Kinder zu verschulen", so Jerusalem.

Jerusalem ist zwar ebenfalls überzeugt davon, dass gerade die 5 Jährigen äußerst lernfähig und neugierig seien, dieser Zustand aber nur solange anhalte, als das Lernen mit Freude, Spaß und Eigentätigkeit verbunden sei. Zuerst müssten die Verantwortlichen auf den Tisch legen, wie das "neue" Lernen und die reformpädagogischen Konzepte aussehen, erst dann könne ein Nachdenken über die Einführung einer Schuleingangsphase für 5 Jährige zur Diskussion stehen.

Jerusalem: "Zu bedenken sei natürlich, dass 20 Prozent der Kinder, die bei der Schuleinschreibung nicht ausreichend Deutsch konnten, auch keinen Kindergarten besucht haben. Im Interesse von Chancengerechtigkeit, könnte daher eine verpflichtende Schuleingangsphase hilfreich sein, aber eben nur dann, wenn eine moderne Pädagogik sicher gestellt wäre."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Klaus Zellhofer
Tel.: (++43-1) 4000 - 81821
Mobil: 0664 83 17 401
klaus.zellhofer@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0005