Vilimsky: Schmutzkübel-Wahlkampfe und Dirty-Campaingning üblicher Stil der ÖVP!

Dennoch wird am Wahlabend Schüssel ein genauso langes Gesicht ziehen wie Häupl am Abend der Wiener Wahl

Wien (OTS) - "Es verwundert nicht weiter, daß die ÖVP ohne jegliche Fairness in den Wahlkampf ziehen will. Auch in Wien war sie beim jüngsten Gemeinderatswahlkampf die einzige Partei der Bundeshauptstadt, die unter ein Fairness-Abkommen ihre Unterschrift verweigerte. Dieser Umstand wirft vielmehr ein Schlaglicht auf den mangelhaften Charakter und den üblen Stil der abgehobenen Kanzlerpartei". Diese Feststellung traf heute FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky. ****

"Wir waren beim Wiener Wahlkampf fair und wir werden auch im Nationalratswahlkampf Fairness zeigen und Handschlagqualität beweisen. Unsere Argumente sind die besseren, daher benötigen wir weder Untergriffe, politische Schienbeintritte oder Dreckschleudern, wie sie von ÖVP-Seite zu befürchten sind. Ein solches Vorgehen richtet sich ohnehin von selbst beim Wähler, aber die ÖVP soll es nur wieder versuchen. Schon in der Steiermark ist der Loptatka-Stil abgewählt worden. Wir werden bei der Nationalratswahl in fairer Art dafür sorgen, daß am Wahlabend Schüssel ein genauso langes Gesicht ziehen wird wie Häupl am Abend der jüngsten Wiener Wahl", kündigte Vilimsky an.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005