Neudeck: "Kräuter fällt nur durch Effekthascherei auf"

"SPÖ soll längst fällige Hausaufgaben erledigen"

Wien (OTS) - "Der rein populistisch agierende SPÖ-Rechnungshofsprecher ist auch heute wieder im RH-Unterausschuß abgeblitzt. Sein Antrag zur Herbeischaffung von Gesundheitsministerin Rauch-Kallat wurde abgelehnt. Sogar die Grünen haben "Njet" zu diesem roten Manöver gesagt. Die Gesundheitsministerin hat jetzt, da sich vor kurzem der Vogelgrippe-Verdacht in der Steiermark bestätigt hat, Wichtigeres zu tun, als auf SP-Befehl im Ausschuß zu erscheinen", stellte heute das Mitglied des parlamentarischen RH-Unterausschusses Abg. Detlev Neudeck fest.

SP-Kräuter falle seit Jahren nur durch unkonstruktives Verhalten und Effekthascherei auf. Anscheinend habe SP-Chef Gusenbauer seinem Rechnungshofsprecher diese Aufgabe übertragen, sich eben weniger auf inhaltliche Sacharbeit zu konzentrieren, sagte Neudeck

Die Oppostions-SPÖ solle nicht immer nach der angeblich untätigen Regierung schreien, sondern in jenen Bereichen, wo sie selbst entsprechende Gestionsmöglichkeiten hätte, wie jenen in Selbstverwaltung stehenden Krankenkassen ihre längst fälligen Hausaufgaben erledigen, meinte Neudeck.

Zudem sei es ein Zeichen billiger Effekthascherei, Berufsgruppen, die auf Grund ihrer besonderen Vertrauensstellung zu den Bürgern besondere Verhaltenscodices entwickelt hätten, die auch entsprechend eingehalten würden, aus rein wahlkampftaktischen Gründen pauschal zu verurteilen. Die insbesondere für die Bevölkerung im ländlichen Bereich wichtigen Hausapotheken, die die Versorgung mit Medikamenten sicherstellen, dürften nicht abgeschafft werden, schloß Neudeck.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001