Bank-Burgenland-Verkauf: Ukrainer liegen vorne

-Bieter-Gutachten der HSBC über Verkauf der Bank ist fertig -Ukrainische SLAV-Gruppe vorne, arabische Investoren fast gleichauf

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS veröffentlicht in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe Auszüge aus dem Bieter-Gutachten der Spezialbank HSBC zum Verkauf der Bank Burgenland.

Aktueller Bestbieter ist derzeit die ukrainische SLAV-Unternehmensgruppe rund um den Industriellen Sergiy Klyuyev mit einem Angebot von rund 140 Millionen Euro. Deutlich abgeschlagen liegt die steirische GraWe mit einem Angebot von rund 105 Millionen Euro. Faktisch aus dem ist die ungarische Equilor, deren Angebot unter 100 Millionen Euro lag.

Allerdings wird in dem Gutachten auch das Offert einer arabischen Investorengruppe intensiv behandelt, das aus Termingründen bisher nicht in die Reihung aufgenommen wurde. Das Angebot der arabischen Finanzgruppe, deren Gewinn laut Gutachten im letzten Bilanzjahr knapp 400 Millionen Euro betrug, soll sich (inklusive Kapitalaufstockung bei der Bank Burgenland) derzeit auf 160 Millionen Euro belaufen.

Entscheidend sind neben dem Barwert des Kaufpreises vor allem Nebenbedingungen wie die Weiterführung des Institutes als Regionalbank, zusätzliche Investition im Burgenland und selbstverständlich die positive Absolvierung des "Fit & Proper"-Tests bei der Finanzmarktaufsicht.

Der Zuschlag an den Bestbieter soll nach NEWS vorliegenden Informationen noch im März ergehen. Erst danach wird jedoch die Finanzmarktaufsicht entscheiden, ob der erfolgreiche Bieter auch alle Anforderungen erfüllt.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002