ÖAMTC: Schneefälle behinderten Frühverkehr

Kilometerlange Staus in Oberösterreich

Wien (OTS) - Schneefälle und teils glatte Fahrbahnen behinderten laut ÖAMTC-Informationszentrale Dienstag den Frühverkehr in weiten Teilen Österreichs. In Oberösterreich kam es auf der West Autobahn zu umfangreichen Staus.

Von Tirol bis ins Wiener Becken gab es Dienstagfrüh auch auf Hauptverbindungen abschnittsweise Schneefahrbahnen. Die längsten Staus wurden dem ÖAMTC aus Oberösterreich gemeldet. Im Bereich Linz war der Stau auf der West Autobahn (A1) zwischen dem Knoten Haid und dem Knoten Linz acht Kilometer lang, auch auf der Mühlkreis Autobahn (A7) und der Umfahrung Ebelsberg ging es stadteinwärts nur im Schritttempo voran.

In Wien waren die Straßen ebenfalls teilweise schneeglatt. Zähen Verkehr und Ausrutscher gab es unter anderem auf der Südost Tangente (A23). "Ein Verkehrschaos in Wien ist aber vorerst ausgeblieben. Wegen der Semesterferien waren viel weniger Autos auf den Straßen unterwegs", sagte ein Sprecher der ÖAMTC-Informationszentrale.

Tief winterlich waren die Straßenverhältnisse laut ÖAMTC auf den meisten Bergstraßen vom Arlberggebiet bis in die Obersteiermark, für Lkw waren meist Schneeketten vorgeschrieben. In Tirol waren auf der Loferer Straße (B178) zwischen Wörgl und Söll bereits einige Lkw hängen geblieben.

(Forts. mögl.)
Heimo Gülcher

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0010