Fuhrmann: SPÖ-Konzept gegen die Interessen der österreichischen Studierenden!

Junge ÖVP für rasche Lösung des Uni-Zuganges

Wien (OTS) - JVP-Bundesobfrau Abg.z.NR Silvia Fuhrmann spricht
sich für eine rasche Lösung hinsichtlich des Zugangs an den Universitäten aus. "Im Vordergrund muss eine faire Entscheidung für die österreichischen Studierenden stehen, und es ist für uns in diesem Zusammenhang das Herkunftsland-Prinzip oder eine Quotenregelung für ausländische Studierende vorstellbar", so Fuhrmann.

Die Junge ÖVP setzt hier auf die weiteren Verhandlungen des Bildungsministeriums auf europäischer Ebene und erwartet sich so bald wie möglich eine vernünftige Lösung. "Die jungen Menschen dieses Landes brauchen Orientierung und hoffen auf eine Lösung, die ihr Studium planbarer macht", sagt Fuhrmann.

Die vom EuGH erzwungene Öffnung für ausländische Studierende hatte zu unzumutbaren Zuständen auf den medizinischen Universitäten geführt. "Es wäre vernünftig, dass ausländische Medizinstudenten künftig nur noch dann an den österreichischen Universitäten zugelassen werden, wenn sie auch im Heimatland die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen oder Österreich führt eine Quotenregelung ein", betont Fuhrmann.

Mit einer dieser beiden Regelungen wären schließlich weitere Zugangsbeschränkungen sowie Aufnahmeprüfungen an den Medizin-Universitäten nicht mehr notwendig. "Das Konzept der SPÖ geht in diesem Zusammenhang vollkommen an den Interessen der österreichischen Studierenden vorbei. Der Vorstoß von Wissenschaftssprecher Broukal ist nicht zielführend und es zeigt einmal mehr, dass die SPÖ keine Visionen für die Zukunft hat", so die ÖVP-Jugendsprecherin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP
Tel.: (01) 40126-616
http://www.junge.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008