Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Wien (SWV): Stenzel schadet der Wiener Wirtschaft

SWV-Strobl kritisiert unüberlegte Äußerungen der ÖVP-Bezirksvorsteherin

Wien (OTS) - ÖVP-Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel dachte heute laut über die Einführung einer City-Maut nach. Die Reaktionen kamen umgehend. Vor allem aus ihrer eigenen Partei. Sprach sich doch ÖVP-Verkehrssprecher Gerstl umgehend dagegen aus. Und wenig später auch Frau Stenzel selbst, indem sie der APA mitteilte, dass sie nun doch nicht für eine City-Maut sei (siehe APA0446).

´"Die unüberlegten Aussagen von Frau Stenzel deute ich als ihren verzweifelten Versuch ihr Wahlversprechen - die City lahm zu legen -einzulösen. Dabei überlegt sie scheinbar nicht, welchen Schaden sie damit anrichtet", so die erste Reaktion von Fritz Strobl, Präsident des SWV Wien.

Die Einführung einer City-Maut bedeute laut Strobl einen weiteren Anschlag auf die Geschäftsleute der Wiener Innenstadt durch eine Kundenvertreibung erster Klasse. "Ich habe den Verdacht, dass Frau Stenzel, die City am liebsten mit einem hohen Zaun entlang des Rings versperren möchte, um jegliche TouristInnen und KonsumentInnen fern zu halten. Traurig ist nur, dass Sie dabei nicht bedenkt, wie sehr sie der Wirtschaft schadet und wie viele Arbeitsplätze sie infolge dadurch gefährdet. Für mich ist das nur ein weiteres Zeichen, dass die ÖVP schon lange nicht mehr die Interessen der Wirtschaft vertritt", schloss Strobl.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Marion Enzi
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Wien
Tel.: +43 (1) 5224766 12
Fax: +43 (1) 5262352
Mobil: +43 (664)8304337
marion.enzi@wvwien.at
http://www.wirtschaftsverband-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVW0001