Renner/Findeis: Ohne Marchegger-Marchbrücke bleibt gesamte Region isoliert

Bezirke Mistelbach und Gänserndorf profitieren von boomendem Wirtschaftsraum Westslowakei praktisch überhaupt nicht

St. Pölten, (SPI) - Geredet wird über das Projekt schon seit Jahren - und es gab ebenso viele Ankündigungen über die Verwirklichung eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte im Weinviertel - eine leistungsfähige Brücke über die March bei Marchegg. "Geschehen ist bis heute nichts und jenseits der Grenze hören wir verstärkt Aussagen, wonach von einem Brückenbau überhaupt keine Rede sein kann. Die Tatsache, wonach der gesamte Wirtschaftsstandort der Bezirke Gänserndorf und Mistelbach weiterhin von der boomenden Region jenseits der March in der Slowakei isoliert bleibt, sorgt zusehens für Sorge bei der Bevölkerung, aber auch den Wirtschaftstreibenden. Allein die erst vor zwei Tagen bekannt gewordene Schließung der Zuckerfabrik Hohenau ist ein massiver Schlag für eine ohnehin strukturschwache Region. Wir brauchen alle Anstrengungen für neue Betriebe und Arbeitplätze, die möglich sind ", nutzen die Weinviertler SPÖ-Landtagsmandatare Mag. Karin Renner und Hermann Findeis den Anlass einer aktuellen Stunde im morgigen NÖ Landtag zum Thema Arbeitsplätze, um auf eines der wichtigsten Anliegen der Region wieder Aufmerksamkeit zu lenken.****

Die neue Brücke bei Hohenau ist ja nur einspurig und damit nur für den lokalen Verehr, ja eher auch nur für eine touristische Nutzung zu gebrauchen. Bereits im Jänner des Vorjahres gab es die Ankündigung seitens des NÖ Verkehrsreferenten LH Erwin Pröll, betreffend der Brücken über die March bei Angern und Marchegg gäbe es bereits Gespräche mit den slowakischen Präsidenten Ivan Gasparovic. "Offenbar haben die Gespräche bis heute nichts Konkretes gebracht, unser Wirtschaftspark in Marchegg, als große Zukunftshoffnung für die Region errichtet, fristet ein bescheidenes, weil fast leeres Dasein. Es mag durchaus sein, dass beim Brückenprojekt vor allem die slowakische Seite mauert und kein Interesse an ‚Konkurrenzunternehmen’ jenseits der Grenze hat - aber in einem zusammenwachsenden Wirtschaftsraum sollte und darf es nicht sein, dass derartige Blockaden einfach stillschweigend in den Tod eines so wichtigen Infrastrukturprojektes münden. Die Bezirke Gänserndorf und Mistelbach brauchen raschest eine leistungsfähige Brücke über die March, dies brächte Arbeitsplätze und neue Unternehmen", fordern Renner und Findeis einen neuen Anlauf des Landesverkehrsreferenten zu Verhandlungen.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003