Parnigoni: Ministerin Prokop soll in ihrem Ressort für Ordnung sorgen

Zynische Stalking-Aussagen sind für alle Betroffenen ein Schlag ins Gesicht

Wien (SK) - Fassungslos zeigte sich Mittwoch der Vorsitzende des parlamentarischen Innenausschusses, SPÖ-Abgeordneter Rudolf Parnigoni, über die "zynischen Aussagen" des Innenministeriums, insbesondere vom Sprecher der Innenministerin Rauch, bezüglich der geplanten Anti-Stalking-Maßnahmen. "Es ist ein Schlag ins Gesicht für alle Betroffenen", so Parnigoni, "wenn man eine derartig ignorante Haltung an den Tag legt und meint, Menschen mittels Gerichtsvollzieher wirkungsvoll vor psychischer Gewalt schützen zu können". ****

Dies sollte auch Prokop-Sprecher Rauch klar sein, der sich im übrigen, so der Vorsitzende des Innenausschusses weiter, in diesem Zusammenhang mit der Aussage "das Zusenden von Rosen könne die Polizei nicht unterbinden" völlig disqualifiziert habe. Parnigoni möchte nun von der Innenministerin wissen, ob Sie in dieser hochsensiblen Materie die Ansicht ihres Sprechers teilt und kündigt eine diesbezügliche parlamentarische Anfrage an. (Schluss) se/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017