47 Prozent gegen neue Ortstafeln

Exklusive Gallup-Umfrage im Auftrag der KÄRNTNER WOCHE zeigt: Nur 37 Prozent wollen neue zweisprachige Ortstafeln.

Klagenfurt (OTS) - Kärnten, das gespaltene Land: 47 Prozent der Kärntner lassen sich vom Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes nicht beeindrucken und sind gegen die Aufstellung zusätzlicher zweisprachiger Ortstafeln. 37 Prozent fordern hingegen weitere zweisprachige Ortstafeln, 16 Prozent sind unentschlossen.

Das zeigt eine brandaktuelle Umfrage des Gallup-Institutes im Auftrag der KÄRNTNER WOCHE. Diese repräsentative Umfrage wurde von 5. bis 8. Jänner unter 400 Kärntner/innen durchgeführt.

Auffallend ist, dass quer durch alle Altersgruppen eine Mehrheit neue zweisprachige Ortstafeln ablehnt 48 % der Unter-30-Jährigen, 48 % der 30 50-Jährigen und 46 % der Über-50-Jährigen sagen Nein zu neuen zweisprachigen Ortstafeln. Überdurchschnittlich die Ablehnung bei Frauen (49 %), Arbeitern (66 %), Beziehern geringer Einkommen (59 %), Städtern (51 %) und Wählern des BZÖ (67 %) und der ÖVP (49 %). Mehrheitlich befürwortet werden neue zweisprachige Ortstafeln von Wählern der SPÖ (49 %), der Grünen (77 %) und überraschenderweise der FPÖ (48 %). Die Verantwortung dafür, dass im Gedenkjahr 2005 keine Einigung im Ortstafelkonflikt erzielt werden konnte, ist in erster Linie in Kärnten zu suchen: Schuld sind demnach vor allem die Vertreter der slowenischen Organisationen (39 %), LH Haider (32 %), die Kärntner Landespolitik (31 %).

Brisant das Ergebnis auf die Frage, ob ein zweiter Ortstafelsturm wahrscheinlich sei. Fast 60 Prozent halten das zwar für "eher" oder "sehr" unwahrscheinlich, immerhin 40 Prozent fürchten Ausschreitungen, sollte es zu einer Aufstellung neuer Ortstafeln ohne vorherigem Konsens kommen.

Rückfragen & Kontakt:

Uwe Sommersguter
Chefredakteur
KÄRNTNER WOCHE
Tel.: +43 (463) 555 01-648
Fax +43 (463) 555 01-636
Mobil: 0664 415 79 27

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009