Walch: Landesregierung soll "Nein" der Bevölkerung zum Neubau des Musiktheaters akzeptieren

Wien (OTS) - Scharfe Kritik übte heute der Abgeordnete des Freiheitlichen Parlamentsklubs BZÖ-Abgeordneter Max Walch am Vorgehen der oberösterreichischen Landesregierung hinsichtlich eines Neubaus des Linzer Musiktheaters.

"Obwohl sich die oberösterreichische Bevölkerung im Jahr 2000 bei einer Befragung klar und deutlich gegen einen Neubau eines Musiktheaters ausgesprochen hat, setzt sich die schwarz-grüne Landesregierungegierung mit Unterstützung der SPÖ über diese Entscheidung hinweg und macht sich mit überaus großem finanziellen Aufwand und mittels Architektenwettbewerb erneut an dieses Projekt heran. Offensichtlich wollen sich hier einige Damen und Herren ein Denkmal auf Kosten der Steuerzahler errichten", sagte Walch.

Es sei unerhört, dass man ein Nein der Bevölkerung nach wenigen Jahren einfach negiere und bereits unzählige Millionen in die Planung eines Neubaus stecke. "Es gibt wahrlich wichtigere und dringlichere Anliegen, die es umzusetzen gilt", sagte der Mühlviertler Abgeordnete. "Landeshauptmann Pühringer und sein Stellvertreter Haider sollten sich lieber an die Verwirklichung der versprochenen 4. Donaubrücke und die Entlastung der vielen Pendler machen, die im täglichen Stauchaos stecken", so Walch weiter. "Das Musiktheater soll am jetzigen, sehr attraktiven Standort belassen und umgebaut und modernisiert werden", forderte Walch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001