Tempo 50 - Wittauer: Fiakermentalität der Wiener SPÖ

Wiener Steuerzahler muss für horrende Kosten aufkommen

Wien (OTS) - "Das heutige Inkrafttreten von Tempo 50 in ganz Wien beweist einmal mehr die Fiakermentalität von SPÖ-Bürgermeister Häupl. Wieder einmal spannt er die Wienerinnen und Wiener vor seinen Karren und lässt sie, die Steuerzahler, die schwere Last dieser schwachsinnigen Idee tragen. Wenn das so weitergeht, dürfen Pferdekutschen in Wien bald schneller fahren als motorisierte KFZ", kritisierte heute BZÖ-Verkehrssprecher NAbg. Klaus Wittauer, der wie BZÖ-Verkehrsminister Vizekanzler Hubert Gorbach diese sinnlose Aktion ablehnt.

Wittauer wies darauf hin, dass flächendeckendes Tempo 50 in Wien nicht nur eine Schikane für die Autofahrer sei, sondern den Wiener Steuerzahlern horrende Kosten verursache. "Inklusive der Umstellung der Verkehrsleitsysteme wird diese unsinnige Maßnahme die Bevölkerung rund eine Million Euro kosten. Hier wird Steuergeld verschwendet, das man gerade im maroden Wiener Pflegebebereich wie einen Bissen Brot benötigen würde", sagte der BZÖ-Nationalratsabgeordnete.

Wittauer forderte die Wiener SPÖ auf, die Autofahrer nicht länger zu schikanieren, sondern diesen Flop sofort zu beenden. Mit flächendeckendem Tempo 50 sei wirklich niemandem gedient. "Lieber ein rasches Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende", so der Bündnis-Verkehrssprecher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001