Walch erfreut über Spar-Urteil des Verfassungsgerichtshofes

Wien (OTS) - =

Erfreut über das Erkenntnis des
Verfassungsgerichtshofes (VfGH) hinsichtlich künftiger Ladenöffnungszeiten zeigt sich der oberösterreichische BZÖ-Nationalratsabgeordnete Max Walch. Der Verfassungsgerichtshof hat verfügt, dass Spar am Linzer Bahnhof an Sonntagen nur auf einer Fläche bis 80 m2 offen halten darf.
Besonders erfreulich in diesem Zusammenhang sei die Entscheidung seitens der Handelskette "Spar", wonach der Supermarkt im Linzer Hauptbahnhof bis auf weiteres ab Samstag 18.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen ganz geschlossen bleibe.

Für Walch kommt eine "Ladenöffnung am Sonntag" nicht in Frage. "Vor allem für Kinder wird es zunehmend schwieriger werden, zumindest einen Tag in der Woche mit ihren Eltern zu verbringen, wenn diese auch am Sonntag arbeiten müssen. Der Sonntag soll als Tag für die Familie erhalten bleiben", so Walch.Auch eine Ausweitung der Areitszeit, wie von der Wirtschaft und Industrie ständig gefordert, schloß Walch kategorisch aus. Es gebe bereits jetzt so viel Flexibilisierung, man müsse das Rad nicht neu erfinden. Eine Verlängerung würde nur die vorhandene Arbeit auf weniger Arbeitnehmer aufteilen. Daraus würden mehr Arbeitslosigkeit resultieren, mehr gesundheitliche Probleme und mehr Arbeitsunfälle.
"Oft wird das Argument ins Treffen geführt, dass das Offenhalten am Sonntag zusätzliche Arbeitsplätze schaffen wird. Umgelegt auf Lehrplätze im Handel müsste das heißen, dass die bis jetzt erfolgten Ausweitungen der Ladenöffnungszeiten eigentlich zusätzliche Lehrplätze nach sich hätten ziehen müssen, Aber: Das Gegenteil ist der Fall." Auswirkungen hätte die Sonntagsarbeit auch auf ehrenamtliches Engagement: "In Österreich werde bekanntlich ein enormes Volumen an Freiwilligenarbeit geleistet, so Walch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 06648257801

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002