Vilimsky zu Scheuch: Herr Scheuch, können Sie ungehindert nach Ungarn einreisen?

Scheuch beißt zwar als neuer "Kettenhund" von Haiders Gnaden wild um sich - er bleibt aber nach wie vor Antworten über seine Rolle bei einem Autoschieber Prozeß in Ungarn schuldig

Wien, 13-12-2005 (fpd) - Auch wenn ihm, FPÖ-Bundesrat Harald Vilimsky, nichts ferner liege, als den SPÖ-Bundesgeschäftsführer Darabos in Schutz zu nehmen, so sei es doch bemerkenswert, daß der orangene BZÖ-Kettenhund Uwe Scheuch zwar zahlreichen Politiker in dieser Republik "keine Ahnung, aber davon reichlich" bescheinige, zu seiner höchst aufklärungsbedürftigen Rolle bei einem Autoschieberprozeß in Ungarn jedoch bedächtig schweige.

Scheuch möge doch bitte, wenn es genehm ist, endlich Aufklärung darüber geben, ob gegen ihn ein Haftbefehl in Ungarn vorliege, wenn ja, ob dieser noch aufrecht sei und aus welchem Grund die Justiz des EU-Mitgliedstaates Ungarn gegen einen österreichischen Parlamentarier solch ein drakonisches Mittel zur Anwendung gebracht habe, so Vilimsky in einer Replik auf die heutigen Wortspenden des orangenen Bündnissprechers Scheuch.(Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008