Seniorenbund-Generalsekretär Becker: Caritas-Direktor Landau irrt - Österreichs Sozialleistungen sind einzigartig in Europa

Wien (OTS) - Der Wiener Caritas-Direktor Landau hat heute in einem ORF Interview der Bundesregierung einen Stillstand in der Armutsbekämpfung vorgeworfen und verlangt unter anderem eine "bedarfsorientierte Grundsicherung" sowie ein Überdenken der, aus seiner Sicht, zu geringen Vermögenssteuer.

Dazu Heinz K. Becker, Generalsekretär des Österreichischen Seniorenbundes: "Österreich braucht innerhalb Europas, in Bezug auf Sozialausgaben, keinen Vergleich zu scheuen. Wir sind einzigartig in Europa! So ist die Sozialschutzquote die dritthöchste innerhalb der EU. Auch die Sozialquote ist von 26 % auf 29 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gestiegen. Hier kann und sollte man auch nicht von einem Stillstand in der Sozialpolitik der Bundesregierung sprechen", so Becker, "Die Zahlen sprechen hier eindeutig für sich".

Der Seniorenbund weist auch die "bedarfsorientierte Grundsicherung" als eine sozialutopische Forderung zurück.
"Im Gegensatz dazu hat die Bundesregierung durch eine vernünftige Pensionsreform, einer außertourlichen Erhöhung des Richtsatzes für Ausgleichszulagenbezieher und schließlich auch einer Erhöhung des Pflegegeldes um 2 % entscheidende Maßnahmen zur Bekämpfung der Armut gesetzt", so Becker.

"Ich bin über die Aussagen des Wiener Caritas-Direktors sehr verwundert, denn die bisherige Gesprächsbasis und der Informationsfluss sind sehr gut", erklärt Becker abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund,
Mag. Michael Schleifer
Tel.: (01) 40126/154

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0002