Raumenergie-Technologie funktioniert

Symposium: Raumenergie ist experimentell nachweisbar - Aquapol präsentiert System der Mauertrockenlegung

Wien (OTS) - Im Naturhistorischen Museum diskutieren am 25.
November Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft die Rolle der Raumenergie-Technologien als Energietechnik der Zukunft. Raumenergie soll gefördert und staatlich anerkannt werden.

"Raumenergie ist experimentell nachweisbar"

bestätigt Prof. Dr. Ing. Konstantin Meyl (Furtwangen University, Germany und 1. Transferzentrum für Skalarwellentechnik St. Georgen/Schwarzwald), der den Beweis anhand der Neutrinopower führt. "Raumenergietechnologien können nachhaltig im Energiebereich wirken und in einem neuen Industriezweig viele neue Arbeitsplätze schaffen, so der Ehrenpräsident der Deutschen Vereinigung für Raumenergie, Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Josef Gruber.

Forderung nach Anerkennung und Förderung

"Experimente, die wiederholt den gleichen Effekt zeigen, sollten ins wissenschaftliche Denken aufgenommen werden", so Univ.-Ass. Prof. Dr. Herbert Klima vom Atominstitut der TU Wien.
"Die konstruktiven Ansätze der Außenseiter, selbst wenn ihre Wirkung längst nachgewiesen wurde, wird von Kreisen der traditionellen Wissenschaft mit inquisitorischen Methoden geahndet", referiert Dr. Hans Kronberger, Bestsellerautor und EU-Abgeordneter von 1996-2004.

Ing. Günther Otto, Präsident der EURAFEM - Europäischer Arbeitskreis für Mauerwerkssanierung fordert bei Architekten, Hausverwaltungen sowie bei staatlichen Einrichtungen für Forschung und Wohnungsbau die allgemeine Anerkennung und Förderung von Mauertrockenlegungsverfahren, die umweltschonend die Erhaltung schützenswerter Bausubstanz ermöglichen und gesunde und energiesparende Wohnräume schaffen. Wissenschafter sollten sich ernsthaft damit befassen, anstatt dagegen zu opponieren, weil sie keine Erklärung dafür in ihren Lehrbüchern finden können."

Aquapol - der praktische Beweis für Raumenergie-Technologie

Den praktischen Beweis für funktionierende Raumenergie-Technologie liefert der Erfinder Ing. Wilhelm Mohorn. Seit 1985 setzt der Unternehmer seine Aquapol-Methode zur umweltfreundlichen Mauertrockenlegung ein. Das Aquapol-System funktioniert mit Raumenergie und legt Mauern trocken - ohne Chemie, ohne Strom und ohne aufwändige Bauarbeiten. Die niederösterreichische Firma Aquapol feiert heuer ihr 20-jähriges Jubiläum. Europaweit sind mehr als 30.000 Aquapol-Geräte eingesetzt, unter anderen im Budapester Parlament, im Stift Klosterneuburg aber auch in vielen Wohnhäusern und Bauernhöfen.

Prof. Karl Ernst Lotz vom Forschungskreis für Geobiologie hat das Aquapol-System untersucht und Raumluftmessungen ergaben, dass unter Einwirkung des Aquapol-Systems eine Zunahme der physiologisch günstigen negativen Ionen auftritt. Der ph-Wert und die spezifische elektrische Leitfähigkeit des Wassers erhöhten sich unter Einwirkung des Systems; die Oberflächen-spannung des Wassers nahm ab und die Gammastrahlung in der Raumluft verringerte sich.

Infos zu Aquapol

Aquapol bietet jedem Interessierten eine kostenlose Mauerfeuchte-Analyse. Nähere Informationen erhalten Sie bei:

Aquapol GmbH, Schneedörflstraße 23, A-2651 Reichenau/Rax, Tel.:
02666/53872-0; office@aquapol.at; www.aquapol.at/info

Rückfragen & Kontakt:

ENERGISCH PR-Agentur GmbH
Mag. Silvia Painer
Tel.: 0664 4201310
mailto: s.painer@energisch.net

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ENP0001