James King in den USA verstorben

Wien (OTS) Kammersänger James King, Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper, ist gestern, 20. November 2005, 80jährig in den USA verstorben.
Der 1925 in Kansas geborene Tenor unterrichtete vorerst als Musikprofessor an der Universität von Kentucky ehe er 1961 seine Gesangskarriere startete. Seine ersten Erfolge feierte er an der Deutschen Oper Berlin als Bacchus ("Ariadne auf Naxos") und Don José ("Carmen"). 1965 debütierte er triumphal als Siegmund ("Die Walküre") bei den Bayreuther Festspielen. Zu seinem herausragenden Repertoire zählten Partien des Wagner- und Richard-Strauss-Faches, aber auch Partien des italienischen Faches. Seine internationale Karriere führte ihn an alle großen Opernhäuser der Welt, wie an die Metropolitan Opera New York, an die Mailänder Scala, zu den Salzburger und Bayreuther Festspielen, an das Royal Opera House Covent Garden sowie an die Staatsopern in Wien, München und Hamburg. An der Wiener Staatsoper debütierte er 1963 als Bacchus und sang hier an 366 Abenden 23 verschiedene Partien, wie Florestan ("Fidelio"), Lohengrin, Erik ("Der fliegende Holländer"), Stolzing ("Die Meistersinger von Nürnberg"), Parsifal, Siegmund ("Die Walküre"), Kaiser ("Die Frau ohne Schatten"), Apollo ("Daphne"), Max ("Der Freischütz"), Canio ("Pagliacci"), Cavaradossi ("Tosca"), Manrico ("Il trovatore") sowie Don José ("Carmen"). Zuletzt war James King im September 1992 als Florestan im Haus am Ring zu erleben.
(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Staatsoper / Pressebüro
Mag. Margarete Arnold
Tel.: (++43-1) 514 44 / 2309
Fax: (++43-1) 514 44 / 2980
margarete.arnold@wiener-staatsoper.at
http://www.wiener-staatsoper.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STO0001