Scheuch - Kindergeld: ÖVP soll sich klar zur Bundeskompetenz bekennen!

Visionäres Modell Kindergeld darf nicht angetastet werden

Wien (OTS) - Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch forderte heute die ÖVP auf, sich klar zur Bundeskompetenz des Kindergeldes zu bekennen. "Eine Verlagerung in die Länder und Gemeinden, wie sie ÖVP-Familiensprecherin Ridi Steibl verlangt, kommt für das BZÖ nicht in Frage".

Scheuch wies darauf hin, dass das Kindergeld ein visionäres Modell sei und nicht angetastet werden dürfe. "Die Zahl der Kindergeldbezieher hat sich im Vergleich zu den damaligen Karenzgeldbeziehern mehr als verdoppelt. Durch die Einführung des Kindergeldes ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Österreich erst Realität geworden".

Der Bündnissprecher sieht die kritischen Äußerungen von Steibl zum Kindergeld als ein Anzeichen, dass sich die ÖVP von der Familienpolitik verabschiedet hat und nur mehr Politik für Großindustrielle macht. "Das BZÖ ist die einzige Gruppierung, die sich den familienpolitischen Herausforderungen stellt".

"BZÖ-Sozialministerin Ursula Haubner hat in der Familienpolitik eine Vorreiterrolle übernommen. Wir werden uns dafür einsetzen, dass die Familien weiter besser gestellt werden", so Scheuch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Lukas Brucker
Pressesprecher
Bündnis Zukunft Österreich
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0006