Neuer Anruferinnen-Rekord beim Frauentelefon der Stadt Wien

Scheidung, Trennung und finanzielle Nöte sind "Top"-Sorgenthemen

Wien (OTS) - Das Frauentelefon der Stadt Wien verzeichnet auch
heuer steigende Kontakt-Zahlen: In den ersten zehn Monaten des heurigen Jahres gab es bereits mehr Anrufe als im gesamten Vorjahr. Wurden 2004 insgesamt 1.758 Kontakte gezählt, so waren es heuer von Jänner bis Oktober bereits 1.774 Anrufe. "Das Frauentelefon hat sich in den letzten zehn Jahren zu einer unverzichtbaren Service-Einrichtung der Stadt für alle Wienerinnen etabliert", so Frauenstadträtin Sonja Wehsely am Mittwoch gegenüber der Rathauskorrespondenz. Wo immer sie der Schuh drückt: Beim Frauentelefon bekommen Frauen entweder telefonische oder schriftliche Beratung. Wer möchte, kann auch einen Termin für ein persönliches Gespräch vereinbaren. Die ExpertInnen der Frauenabteilung (MA 57) versuchen, mit den Rat suchenden Frauen konkrete Lösungen für das jeweilige Problem zu erarbeiten.****

Die "Top"-Sorgenthemen der Anruferinnen sind Fragen und Probleme rund um Scheidung, Trennung und Unterhalt. "Immer mehr Frauen klagen über finanzielle Probleme, viele Anruferinnen wissen nicht, wie sie finanziell über die Runden kommen können", so Wehsely. Die Wiener Frauenstadträtin erklärt diesen Negativ-Trend mit einem Verweis auf die Bundespolitik, "wo seit nunmehr über fünf Jahren eine Politik zu Lasten der Frauen und sozial Schwachen betrieben wird". Auch das "ach so segensreiche Kindergeld" habe sich mittlerweile für viele Frauen als Armutsfalle herausgestellt und müsste dringend reformiert werden, so Wehsely. Laut einer aktuellen Untersuchung, die IFES im Auftrag der Wiener Frauenstadträtin durchgeführt hat, wissen nur ein Viertel aller Frauen, dass der Kündigungsschutz auch während des Kindergeldbezugs ausnahmslos nach zwei Jahren verfällt.

Von Jänner bis Oktober haben die Beraterinnen des Frauentelefons 1.299 telefonische Beratungsgespräche geführt, 276 Frauen bekamen schriftliche Antworten und 199 Frauen erhielten in persönlichen Gesprächen Rat und Hilfe. Wie auch schon im Vorjahr klingelte das Frauentelefon auch heuer am öftesten im März: 210 Anruferinnen wurden in diesem Monat gezählt. Der bislang "schwächste" Monat ist der Oktober mit "nur" 153 Anrufen. Rund um die Weihnachtszeit wird mit einem neuerlichen Anstieg der Anruferinnen-Zahlen gerechnet.

Hinweis:

o Frauentelefon der Stadt Wien, Tel.: 01/408 70 66
Telefonische Beratung Montag bis Mittwoch 8.00 bis 12.00 Uhr
sowie
Donnerstag und Freitag von 12.00 bis 16.00 Uhr;
Persönliche Beratung nach telefonischer Voranmeldung: Dienstag von 8.00 bis 12.00 Uhr, Freitag 13.00 bis 16.00 Uhr E-Mail-Beratung: frauentelefon@m57.magwien.gv.at

(Schluss) lac

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag.a Marianne Lackner
Tel.: 4000/81840
Handy: 0664/82 68 767
marianne.lackner@magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011