"Schiff voraus" lockte mehr als 30.000 in die Residenzgalerie

Haslauer bei der Präsentation der Ausstellung "Winterlandschaften" / 150.000 Euro zusätzlich im Budget 2006

Salzburg (OTS) - Zwischen 1. Jänner und 31. Oktober konnte die Residenzgalerie Salzburg 45.481 Besucher und Besucherinnen verzeichnen. Die Netto-Einnahmen belaufen sich auf 198.887,69 Euro. Die Sonderausstellung "Schiff voraus - Marinemalerei des 14. bis 19. Jahrhunderts besuchten 30.699 Personen, 864 Teilnehmer konnten bei den Rahmenprogrammen verzeichnet werden. Einmal mehr wurde die Auflage des Ausstellungskataloges verkauft. Noch während der Ausstellung war der umfangreiche Katalog vergriffen.

"Die Residenzgalerie hat auch 2005 wieder ein attraktives Programm geboten und mit kreativen Ideen Tausende Besucher zu künstlerischen Kostbarkeiten ins Museum gelockt", erklärte der für die Museen im Land ressortzuständige Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Wilfried Haslauer heute, Mittwoch, 16. November, bei der Präsentation der Ausstellung "Winterlandschaften - Ausgewählte Werke der Malerei des 16. bis 20. Jahrhunderts zur kalten Jahreszeit", die von 19. November 2005 bis 5. Februar 2006 zu sehen ist. Haslauer konnte bei den Budgetverhandlungen 150.000 Euro an Sondergeldern für das Ausstellungsprogramm der Residenzgalerie Salzburg 2005/06 sicherstellen: "Damit können sowohl die neue Ausstellung ‚Winterlandschaften’ als auch die große Sommerausstellung 2006 ‚Süßer Schlummer’ durchgeführt werden", so Haslauer.

Die Ausstellung "Winterlandschaften" zeigt Gemälde, die sich vor allem der Beschreibung der Natur- und Milieustudien dieser speziellen Jahreszeit widmen: Die barocke niederländische Malerei, mit der Darstellung allerlei Vergnügungen auf dem Eis während der so genannten "Kleinen Eiszeit, und die Landschaften der Moderne des 19. und 20. Jahrhunderts mit dem beginnenden Wintertourismus. Für die neue Sonderausstellung "Winterlandschaften" wurden von folgenden Leihgebern Werke zur Verfügung gestellt:
Kunsthistorisches Museum Wien; Liechtenstein Museum Wien = (Partner der PRIVATE ART COLLECTION); Österreichische Galerie Belvedere; Wien Museum; Niederösterreichisches Landesmuseum; Museum der Moderne Salzburg; Universität Salzburg; Salzburger FIS-Landesskimuseum; Galerie Heinze Salzburg; Galerie Salis Salzburg; Salzburger Privatsammler.

Dies verdeutlicht einmal mehr das gut funktionierende "Netzwerk" der Residenzgalerie", so Haslauer.

Vom 18. März bis zum 9. Juli 2006 wird die Dauerausstellung:
Meisterwerke - Europäische Malerei des 16. bis 19. Jahrhunderts aus dem Sammlungsbestand gezeigt. Darauf schließt vom 15. Juli bis zum 1. November 2006 die Ausstellung "Süßer Schlummer - Der Schlaf in der bildenden Kunst des 16. Jahrhunderts bis zur Gegenwart" an. Gezeigt werden in dieser Sonderausstellung mythologische Szenen aus der Zeit des Barock ebenso wie die private Atmosphäre des Schlafes in der Kunst des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Von 18. November 2006 bis 4. Februar 2007 wird eine Winter-Sonderausstellung präsentiert werden, deren Thema derzeit in Ausarbeitung ist.

Austausch mit Privatsammlungen

Viel versprechend für zukünftige Ausstellungen der Residenzgalerie ist die Private Art Collection, eine Kooperation altösterreichischer Adelssammlungen, die auf Initiative des Direktors des Liechtenstein Museums Wien, Dr. Johann Kräftner, im Herbst 2003 entstand. Die Zusammenarbeit dient dem Austausch der Sammlungen, die in Zukunft gemeinsame Ausstellungsprojekte durchführen werden und aus dem reichhaltigen Bestand ihrer Sammlungen die der Partner ergänzen. Der Private Art Collection gehören an:
Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste, Wien; Graf Harrach’sche Familiensammlung, Rohrau/Niederösterreich; Residenzgalerie Salzburg; Sammlung Esterházy, Schloss Esterházy, Eisenstadt/Burg Forchtenstein; Sammlung Liechtenstein, LIECHTENSTEIN MUSEUM, Vaduz/Wien; Sammlung Schönborn-Buchheim, Schloss Schönborn, Göllersdorf;Sammlung Oskar Reinhart "Am Römerholz", Winterthur zu den Partnern.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressebüro Salzburg
Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65
landespressebuero@salzburg.gv.at
http://www.salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG0001