Scheuch: Uni-Scheck rasch einführen!

Nach Handgreiflichkeiten steht Eskalation unmittelbar bevor

Wien (OTS) - "Die aktuellen Probleme auf den Unis zwischen österreichischen und deutschen Studenten zeigen, wie notwendig es ist, den vom BZÖ geforderten Uni-Scheck rasch einzuführen. Nach mehreren Handgreiflichkeiten steht eine Eskalation unmittelbar bevor. Sogar Sicherheitsdienste sollen jetzt schon eingesetzt werden", stellte heute Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch fest.

Nach dem EuGH-Urteil zum Uni-Zugang sei die Situation dramatisch. Deutsche Numerus-Klausus Flüchtlinge bevölkern unsere Unis. Jetzt müsse es rasch zu einer Lösung kommen, die die österreichischen Studierenden nicht benachteilige und gleichzeitig EU-konform sei. "Das BZÖ-Unischeck-Modell sieht eine Erhöhung der Studiengebühren im ersten Semester auf 5000 Euro vor. Österreichische Maturanten erhalten einen Uni-Scheck in der Höhe von 4.637 Euro, wodurch der Uni-Beitrag weiterhin 363 Euro beträgt. Dies würde den Zustrom deutscher Studenten bremsen, den österreichischen Studenten ihren Studienplatz sichern und den Unis mehr Geld bringen", so Scheuch.

Der Bündnissprecher forderte die anderen Parteien auf, das BZÖ-Modell Uni-Scheck zu unterstützen, damit es rasch zu einer Verbesserung der Situation komme. "Die rot-grüne ÖH war bis jetzt untätig und hat versagt, SPÖ-Broukal wählt nur schwammige Formulierungen. Das BZÖ hat die Lösung", so Scheuch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Lukas Brucker
Pressesprecher
Bündnis Zukunft Österreich
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001