Wasserleitungen vor Frost schützen

Wiener Wasserwerke und Installateur-Innung bieten Hilfe an

Wien (OTS) - "Schnee" lautet die Wetterprognose für hohe Lagen in den kommenden Tagen. Frostig kann es aber auch in Wien werden. Die Wiener Wasserwerke erinnern, dass Hauseigentümer und Hausverwaltungen jetzt ihre Wasserleitungen vor Frost schützen müssen, um ein Auffrieren zu verhindern. Erst wenn das auftauende Wasser durch die undicht gewordene Leitung austritt werden die Schäden wirklich sichtbar.

Tipps zum Schutz vor dem Einfrieren:

o Exponierte Wasserauslässe bei Frost schützen (Hof oder Garage)
o Fenster im Keller schließen bzw. kaputte Fenster in
Kellerräumen reparieren
o Wasserleitungen gegebenenfalls isolieren (Dämmmaterial oder Verwendung eines Frostwächters)
o Wasserleitungen in Kleingartenanlagen und Wochenendhäusern sorgfältig entleeren
o Boiler am Dachboden ebenfalls gegen Kälte schützen
o Wasserhähne bei entleerten Gartenleitungen geöffnet lassen, um ein Anfrieren der Dichtungen zu verhindern
o Wasserzähler öfters kontrollieren

Hilfe rund um die Uhr im Notfall

Für alle Gebrechen Ihrer Wasserleitung, die bis zum Wasserzähler entstehen, sind die Wiener Wasserwerke zuständig. 24 Stunden am Tag kann man unter der Telefonnummer 599 59 Unterstützung holen.

Innenleitungen, die nach dem Wasserzähler eingefroren oder durch Frost beschädigt sind, betreffen den Hauseigentümer bzw. die Hausverwaltung. In diesem Fall stellt die Installateur-Innung einen Notdienst zur Verfügung. Unter der Telefonnummer 586 37 30 kann Hilfe gefordert werden.

Städtische Wasserleitungen gut geschützt

Übrigens: Die Wasserleitungen der Wiener Wasserwerke sind gut vor dem Frost geschützt. Sie liegen in einer sicheren Tiefe von cirka 1,5 Meter. (Schluss) rom/wög

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Ing. Astrid Rompolt
Wiener Wasserwerke
Tel.: 59959-31071

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014