Symposium im Otto-Wagner-Spital

WHO-Konzept "Gesundheitsförderndes Krankenhaus"

Wien (OTS) - Bereits zum 19. Mal fand gestern Donnerstag und heute Freitag, das Steinhofsymposium im Otto-Wagner-Spital des KAV statt, diesmal unter dem Titel "Das Gesundheitsfördernde Krankenhaus". Die Veranstaltung steht unter dem Ehrenschutz von Gesundheits- und Sozialstadträtin Mag.a Renate Brauner.

Das "Gesundheitsfördernde Krankenhaus" ist ein Konzept der WHO, das die Ansätze der Gesundheitsförderung (Ottawa-Charta für Gesundheitsförderung der WHO von 1986) für Krankenhäuser adaptiert. Das Konzept richtet sich an PatientInnen, MitarbeiterInnen und die Bevölkerung in der Umgebung des Krankenhauses. Inhaltlich geht es vor allem um die Verbesserung von umfassender Gesundheit für diese Zielgruppen durch Orientierung am ganzheitlichen Gesundheitsbegriff (körperliche, psychische und soziale Gesundheit) sowie der Reduktion von Gesundheitsrisiken (zum Beispiel Hygienemanagement) und Förderung von Gesundheitsressourcen (zum Beispiel Gesundheitswissen). Darüber hinaus soll die Selbstverantwortung für die eigene Gesundheit durch Informationen gefördert werden.

"Wien ist im Bereich der Gesundheitsförderung an Spitälern und Geriatriezentren eine europäische Pionierstadt", so Marianne Klicka, Vorsitzende des Wiener Gesundheits- und Sozialausschusses, im Rahmen der Eröffnungsrede des zweitägigen Symposiums. So wurde bereits 1989 in der Rudolfstiftung das erste Modellkrankenhaus für Gesundheitsförderung eingerichtet. Heute gibt es europaweit 35 nationale Netzwerke Gesundheitsfördernder Krankenhäuser in 25 Staaten mit insgesamt 700 Spitälern.

Das Otto-Wagner-Spital ist seit seiner Gründung im Jahr 2000 Mitglied des Internationalen Netzwerkes Gesundheitsfördernder Krankenhäuser. Seither wurde eine Reihe von Aktivitäten und Projekten durchgeführt. Beim diesjährigen Symposium soll in Zusammenarbeit mit dem Ludwig Bolzmann Institut für Medizin und Gesundheitssoziologie (LBI) und dem Wiener Informationsnetzwerk Gesundheitsförderung in Spitälern und Pflegeeinrichtungen (WIG) eine Darstellung und Reflexion über das bisher Geleistete im Raum Wien und Umgebung stattfinden sowie wichtige Zukunftsthemen beleuchtet werden. Neben den Vorträgen widmen sich die Workshops etwa dem "Gesunden Altern", Raucherberatungen oder Konfliktbewältigungen. (Schluss) bw

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wiener Krankenanstaltenverbund/Public Relations
Birgit Wachet
Tel.: 40 409/60103
birgit.wachet@wienkav.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013