Neues Volksblatt: "Probleme" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 31. Oktober 2005

Linz (OTS) - Mit der Wahl von Gaby Schaunig zur Vorsitzenden der Kärntner SPÖ hat die Gusenbauer-Partei zwar ein Personalproblem gelöst, es bleiben aber die Glaubwürdigkeitsprobleme. Schon dass Peter Ambrozy die Koalition mit Jörg Haider eingegangen war, war den Genossen in Wien mehr als peinlich. Weshalb man die Sache wortreich als Kärntner Angelegenheit abtat. Dass jetzt die von Gusenbauer favorisierte Schaunig den zerstrittenen Haufen einen darf, prolongiert freilich das argumentative Dilemma nur. Denn Schaunig hat im Parteivorstand nicht für das mit Haider ausverhandelte Abkommen gestimmt, folgerichtig müsste sie die Koalition aufkündigen. Zu sagen, dass man einen schärferen Kurs verfolgen werde, ist ein bisschen mager. Wenn Gusenbauer und Co also der Bundesregierung vorwerfen, dass sie noch im Amt ist - warum auch nicht, wenn planmäßig erst nächstes Jahr gewählt wird - dann sollte der Blick nach Kärnten genügen, um zu verstummen. Und noch ein Glaubwürdigkeitsproblem haben die Genossen: Schaunig hat in etwa jenes Ergebnis erzielt, das zuletzt auch Ambrozy erreichte. Grund genug für ihn, den Rückzug anzutreten.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001