40 Jahre Arbeitsmigration nach Österreich - zum Gedankenjahr

Wien (OTS) - Vor ca. 40 Jahren wurden erstmals ArbeitsmigrantInnen nach Österreich eingeladen. Diese so genannten Gastarbeiter waren wesentlich am wirtschaftlichen Aufbau unseres Landes beteiligt. Bereits mehrere Generationen dieser ImmigrantInnen leben heute in Österreich und erkennen dieses Land als ihre Heimat an. Doch die Arbeitsmigration ist kein abgeschlossenes Kapitel unserer Geschichte:
Ohne ArbeiterInnen aus anderen Ländern wären gewisse Wirtschafts- und Lebensbereiche, wie etwa die Gastronomie, die Kranken- und Altenpflege etc. vor massive Probleme gestellt.

Als Beitrag zum Gedankenjahr anlässlich 40-Jahre Arbeitsmigration nach Österreich veranstaltet die Österreichische Liga für Menschenrechte und das WIK-Vernetzungsbüro am 25. Oktober 2005 um 15.00 im Kleinen Redoutensaal einen Festakt, um die Leistungen der MigrantInnen zu würdigen. "Gerade in einer Zeit, in der mit ausländerfeindlichen und menschenverachtenden Parolen Wählerstimmen an unglaublicher Zahl gewonnen werden können, muss man sich gegen solche Tendenzen stellen und einmal öffentlich machen, was MigrantInnen für unser Land geleistet haben", meint Elisabeth Ebner, Generalsekretärin der Österreichischen Liga für Menschenrechte.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Liga für Menschenrechte
Max Koch
Tel.: 01 99 00 423

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005