voestalpine Stahlhandel setzt auf strategische Beratung durch FAW aus dem Softwarepark Hagenberg

Hagenberg (OTS) - Um den langfristigen Erfolg der IT-Ausrichtung beim voestalpine Stahlhandel abzusichern, wurde die Informatikstrategie des Unternehmens mit Unterstützung von FAW neu definiert. Nach ausführlicher Analyse kam es zum Auswahlverfahren für ein neues ERP-System, das - ebenso wie der jetzige Rollout - durch Mitarbeiter der FAW vorangetrieben wurde.

voestalpine Stahlhandel ist Österreichs größter lagerhaltender Stahlhändler mit einem Netzwerk von Tochterunternehmen in Österreich und Osteuropa. IT ist für den voestalpine Stahlhandel kritischer Erfolgsfaktor, um wirtschaftlich am Markt zu agieren.

Zunächst wurde das FAW beauftragt, die Unterstützung der Geschäftsprozesse durch die vorhandene IT zu untersuchen, wobei neben der Kosten-/Nutzen-Analyse auch die Benutzerakzeptanz im Fokus lag. Das FAW, auch bekannt durch die Entwicklung des Tourismusinformationssystems Tiscover, verfügt über langjähriges Know-how bei der Evaluierung und Einführung von Informationssystemen aus vielen Projekten mit Unternehmen und öffentlichen Organisationen.

Das Ergebnis der unabhängigen Analyse belegte, dass die Arbeitsprozesse in den bestehenden Systemen unzureichend abgebildet waren, gleichzeitig aber unnötig hohe Kosten verursachten.

"Die Arbeit der FAW-Mitarbeiter in der Analyse war so überzeugend, dass sie anschließend mit der Evaluierung für die neue Umgebung betraut wurden", erzählt Helmut Steiner, der als IT-Manager verantwortlich für das Projekt beim voestalpine Stahlhandel war. "Auf ihre fundierte Kompetenz und insbesondere den kritischen externen Blick wollten wir nicht verzichten."

In einem umfangreichen Auswahlverfahren wurden marktgängige ERP-Systeme evaluiert, in denen stahlhandelsspezifische Besonderheiten bereits umgesetzt sind. Wesentliches Ziel war es, Risiko und Aufwand der Einführung durch Einsatz einer ausgereiften Branchenlösung weitestgehend zu reduzieren. Daher mussten die Kompetenzen der Anbieter im Bereich Stahl und Stahlhandel durch Referenzen nachgewiesen werden. Auch bei der abschließenden Entscheidung unter vier Anbietern war das FAW aktiv involviert.

"Nicht viele externe Berater sind wirklich unabhängig", meint Helmut Steiner weiter. "Mit dem FAW hatten wir einen Partner gefunden, der herstellerneutral ist, gleichzeitig aber über die notwendigen Erfahrungen über Prozesse in großen Organisationen verfügt. Dass wir auch anderen Konzerntöchtern wie z.B. TSTG Schienentechnik und voestalpine Schmiede empfohlen haben, mit dem FAW zusammenzuarbeiten, war daher selbstverständlich."

Der Roll-out der neuen Umgebung, der von FAW durch externes Projektcontrolling begleitet wird, sieht sowohl eine zentrale als auch dezentrale Abbildung der Konzernstrukturen für die eigenständigen Tochterunternehmen in Osteuropa vor. Die neue Finanzbuchhaltung und die Branchenlösung werden um ein voll integriertes, elektronisches Dokumentenmanagement ergänzt. Dank Einbindung des Hochregallagers werden Halbzeuge vollautomatisch disponiert. In Verbindung mit der internen Tourenverwaltung und der Integration des externen Speditionsunternehmens ist man bei voestalpine Stahlhandel damit in der Lage, die gesamte Logistikkette durchgängig zu organisieren.

FAW Software Engineering GmbH - ein Mitglied des VE Softwarepark Hagenberg

FAW (www.faw.at) bietet Consulting und Engineering Services in den Bereichen Datenbanktechnologien, Software- und Web-Engineering, Information Management, Medizinische Informationssysteme, Virtual Reality sowie Innovation und Technologieförderung an. Seit 15 Jahren hat FAW über 100 komplexe, wissenschaftsnahe Projekte für Partner aus Handel, Gewerbe, Industrie, Dienstleistungssektor und öffentliche Verwaltung realisiert. Zu den Referenzkunden gehören die EV Group, Fabasoft, KEBA AG, Oberösterreichische Gebietskrankenkasse, OMV AG, Rotes Kreuz Landesverband Salzburg, Tiscover AG, voestalpine Division Stahl und Ysselbach Security Systems.

Der Verein "VE Softwarepark Hagenberg" ist ein Kooperationsnetzwerk von 12 Unternehmen im Softwarepark Hagenberg mit dem Ziel, den Wirtschaftsstandort Softwarepark Hagenberg zu stärken und durch Synergien einen wirtschaftlichen Nutzen für die Kunden der beteiligten Unternehmen zu erzielen. Die enge Zusammenarbeit in Projekten, gemeinsame Aktivitäten im F&E-Bereich sowie der laufende Erfahrungsaustausch haben dazu geführt, dass internationale Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche sowie der Industrie zu den Referenzkunden des Softwareparks Hagenberg zählen. Das Leistungsspektrum umfasst das Thema Software-Engineering, im Speziellen jedoch Lösungen in den Bereichen Business Intelligence, Realtime Systems, Mobile Computing, web-based Applications, IT-Security, Intelligent Manufacturing, Simulation, Logistik sowie industrielle Prozessoptimierung.

Rückfragen & Kontakt:

"VE Softwarepark Hagenberg", Hans Furtlehner
Hauptstraße 99, A-4232 Hagenberg
Tel. +43 7236 7512, pr@softwarepark.at, www.softwarepark.at

PR-Kontakt: creaPower Drescher & Süß OEG
Tel. +43 7279 8544, presse@creapower.com, www.creapower.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CRP0001