Bartenstein: "Gutes Design sichert Erfolge im Wettbewerb"

Adolf-Loos-Staatspreis Design 2005 für das Eventmöbel "JustinCase", für den unbemannten Helikopter "Camcopter(R) S-100" und die Hofmöblierung MuseumsQuartier Wien "Enzi"

Wien (BMWA-OTS) - "Design ist heute mehr denn je ein
entscheidender Wirtschafts- und damit Standortfaktor - gutes Design erhöht die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft, hochwertige Designlösungen schaffen Arbeitsplätze", betonte Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein heute anlässlich der Verleihung der "Adolf-Loos-Staatspreise Design 2005". Diese Auszeichnungen gehen in der Kategorie Produktdesign-Konsumgüter an den Designer René Chavanne für das Eventmöbel "JustinCase", in der Kategorie Produktdesign-Investitionsgüter an Schiebel Elektronische Geräte GmbH und den Gestalter Prof. Gerhald Heufler für den unbemannten Helikopter "Camcopter(R) S-100" und in der heuer neuen Kategorie Design für räumliche Gestaltung an die Hofmöblierung MuseumsQuartier Wien "Enzi" von PPAG - Anna Popelka, Georg Poduschka,

Bartenstein sieht im Staatspreis Design "Incentive und Benchmark zugleich für eine dynamische österreichische Wachstumsbranche, die Produktintelligenz erfolgreich und unübersehbar auf dem internationalen Markt positioniert, dabei ein Stück österreichische Identität vermittelt und, wie alle Indikatoren zeigen, im europäischen Vergleich einen Spitzenplatz einnimmt." Dass die Regierung gutem Design große Bedeutung beimisst zeigt sich auch daran, dass der Wirtschaftsbericht 2005 unter dem Motto "Design als Wirtschaftsfaktor" gestanden ist und ein Sonderkapitel Design beinhaltet hat, betont der Minister.

Der Adolf Loos Staatspreis Design wird heuer zum 36.Mal und seit 2001 im Rahmen einer Public Private Partnership zwischen Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Bundeskanzleramt, Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien und Design Austria im Zweijahresrhythmus vergeben. Dabei werden die drei Staatspreise des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit durch die mit jeweils 7.000 Euro dotierten Geldpreise der privaten Auslober (Raiffeisenlandesbank für die Produktdesigner und Design Austria für die räumliche Gestaltung) ergänzt, die die gestalterische Leistung der Kreativen auszeichnen. Das Bundeskanzleramt würdigt mit dem Förderungspreis für Experimentelles Design (Dotation 5.500 Euro sowie maximal drei Nominierungen á 2.000 Euro) innovative Konzepte und noch nicht in Serie gegangene Prototypen.

Die Preisträger und Nominierten

Dem Staatspreiskonzept des Wirtschaftsministeriums entsprechend wurden neben den Preisträgern weitere Einreichungen als "für den Staatspreis nominiert" ausgezeichnet.

In der Kategorie Produktgestaltung/Konsumgüter sind dies:
"GeriLight" - Geriatrische Kniegelenksprothese von Studio Novo (Nik Pelzl, Rainer Trummer), "Ortovox S1" - Lawinenscanner von Spirit Design GmbH (Daniel Huber), "KTM 990 Super Duke" - Straßenmotorrad von Kiska GmbH (Gerald Kiska, Bernd Stelzer), "Eleen" - Bett in zwei Varianten von Soda Designers (Nada Nasrallah, Christian Horner) und "Swing" - Trainingsgerät für Parkinsonkranke von kai stania - product design (Kai Stania).

Bei den Investitionsgütern erhielten eine Nominierung: "RM 70 Compact Recycler" - Bauschutt-Recyclinganlage von idukk / industrial design union kittler kurz partner (Reinhard Kittler, Heinrich Kurz, Gerald Fasching), "Vakumat-Pumpe" - Pumpenaggregat von RDD industrial design network, Rainer Atzlinger & Partner, "A-Frame" -Schachtkommissionierungsautomat von formquadrat gmbh, Stefan Degn, Mario Zeppetzauer, "Heros xtreme" - Feuerwehrhelm, ebenfalls von formquadrat gmbh, und "Artex(R) Carbon - Kieferbewegungssimulator vom Ingenieurbüro Wäger GmbH & Co KEG, Karl-Heinz Wäger.

Im Bereich Räumliche Gestaltung gehen die Nominierungen an das a1 lounge concept store von EOOS, die Geschäftsgestaltung "Thurner Wo_Menswear" von Martin Mostböck, "Yellow" Restaurant, Bar,Lounge von BEHF Architekten, Ebner Hasenauer Ferenczy ZT GmbH, "Wahre Landschaft - Echte Fehler" von heri&salli, Heribert Wolfmayr, Josef Saller und Installation "Humphrey II" von formquadrat gmbh, Stefan Degn, Mario Zeppetzauer.

Den Förderungspreis des Bundeskanzleramtes erhielt Hermann Trebsche für den aufblasbaren Rettungsschlitten "Akjinflate". Die zwei Nominierungen gingen an die Designarbeitsgemeinschaft bkm Katharina Maria Bruckner, Herbert Klamminger, Stefan Moritsch für den öffentlichen Rückzugsraum "Zwischenraum", und an prausedesign Philipp Prause für die Faltschachtel mit Drehverschluss "Twist Box".

Starke Beteiligung

Zum Adolf Loos Staatspreis Design wurden im diesem Jahr 229 Projekte eingereicht, davon 54 im Bereich Konsum- und 34 im Bereich Investitionsgüter, 40 im Bereich Räumliche Gestaltung und 101 im Bereich Experimentelles Design. Eine internationale Jury, der Stefan Lengyel (Designer, Leiter Studienrichtung Industrial Design, Akademie der bildenden Künste Budapest, Deutschland/Ungarn), Petra Schmidt (Chefredakteurin "form", Deutschland), Axel Thallemer (Designer, Leiter Studienrichtung Industrial Design, Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung, Deutschland/Österreich), Stuart A. Veech (Designer, veech.media.architecture, Preisträger Adolf Loos Staatspreis Design 2003, Großbritannien/Österreich) und Till Winkler (Designer, Braun GmbH, Deutschland) angehörten, vergab insgesamt 21 Preise und Nominierungen.

Alle preisgekrönten und nominierten Produkte und Projekte sind von 19. Oktober bis 19. November 2005 in einer Ausstellung in der Designzone Looshaus der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien am Michaelerplatz in 1010 Wien, von Montag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr (Donnerstag bis 20 Uhr) bei freiem Eintritt zu besichtigen (Eingang:
Herrengasse 2-4).

Diese Schau wird im Dezember auch anlässlich der Internationalen Konferenz für Designinnovation "Design Korea 2005" in Seoul und anschließend, im März 2006, im Designzentrum Stuttgart gezeigt werden. Auf diese Weise besteht die Möglichkeit, die Leistungen heimischer Designer und die Kompetenz heimischer Wirtschaft auch in einem internationalen Rahmen zu präsentieren und dadurch für Qualität aus Österreich zu werben.

Alle Presseunterlagen und die dazugehörigen Fotos sowie weitere Informationen zum Adolf Loos Staatspreis Design und zur begleitenden Ausstellung finden Sie auch im Internet unter www.rlbnoew.at/presse bzw. www.designzonelooshaus.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002