Haider: Rat der Kärntner Slowenen macht Konsens unmöglich

"Gute Geschäfte für Kanzlei Vouk, anstatt Weg des Miteinanders"

Klagenfurt (OTS) - "Der Rat der Kärntner Slowenen gefährdet das gute Miteinander der beiden Volksgruppen in Kärnten und lässt einen Konsens in der Ortstafelfrage in weite Ferne rücken", erklärte heute, Dienstag, Landeshauptmann Jörg Haider zur Anküdigung des Rates, den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte einschalten zu wollen.

"Das bringt uns keinen Schritt weiter, sondern bringt ausschließlich gute Geschäfte für die Rechtsanwaltskanzlei des Rudi Vouk", meinte Haider. Jedenfalls sei mit solchen Kräften die Erarbeitung eines Konsenses unmöglich, zumal diese in Wahrheit gar kein Interesse an einem solchen hätten.

Haider: "Vouk und Grilc agieren ausschließlich aus persönlichen Motiven heraus und gegen die Interessen der slowenischen Volksgruppe. Vor diesem Hintergrund ist jegliches Bemühen um eine Lösung im Vorhinein zum Scheitern verurteilt und findet daher auch nicht mehr statt, solange der Rat nicht den Weg des Miteinanders einschlägt."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Petzner
Pressesprecher Landeshauptmann Dr. Jörg Haider
Arnulfplatz 1
A-9010 Klagenfurt
Tel.: 05 0 536 22124 oder 0664 80536 22124
Fax: 05 0 536 22150
mailto: stefan.petzner@ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002