Kath. Jungschar: Österreich möchte aussterben!

Neues Staatsbürgerschaftsgesetz unterstreicht Kinderfeindlichkeit

Wien (OTS) - "Die geplante Novelle des Staatsbürgerschaftsgesetzes unterstreicht die Kinderfeindlichkeit in unserem Land. Österreich will kinderfeindlich sein und kinderfeindlich bleiben. Während Mödlinger Bürger Schalltests neben Kindergärten machen, weil die Kinder dort so laut wie eine Nachtigall sind, und Hoteliers Kinder unter 12 Jahre gleich auf den Campingplatz verweisen, verschärft die Regierung die Gesetze, wie Kinder die österreichische Staatsbürgerschaft erlangen können. Wir Österreicher werden aussterben, und wir werden einsam sterben. Kinder sind in diesem Land offensichtlich unerwünscht." zeigt sich Dr. Gerald Faschingeder, Vorsitzender der Katholischen Jungschar Österreichs, äußerst besorgt über die geplanten Änderungen des Staatsbürgerschaftsgesetzes. Im Rahmen des Netzwerks Kinderrechte hat auch die Kath. Jungschar als größte Kinderorganisation des Landes massive Kritik an der Gesetzesnovelle in ihrer Stellungnahme geübt. Als Gegenzug zu den in dem Gesetzesentwurf geforderten positiven Schulnoten schlägt Faschingeder für PolitikerInnen einen Wissenstest über die Grundzüge der Menschenrechts- und der Kinderrechtskonvention vor, da sie bei Ausarbeitung des Gesetzes offensichtlich wenig bekannt gewesen sein dürften.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Schaffelhofer-Garcia Marquez
Katholische Jungschar Österreichs
http://www.jungschar.at
elisabeth.schaffelhofer@kath.jungschar.at
Tel.: 01/481 09 97 - 17 oder Mobil: 0676/8011-1000

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJS0002