Bodenschutz ist Klimaschutz

Gewinner des Klimabündnis-Gemeinde-Wettbewerbs 2005: Laakirchen, Linz, Mäder, Schwaz, Pielachtal, Wiener Neustadt Wien (OTS) - In unseren Köpfen ist verankert, dass wir sauberes Wasser zum Trinken und klare Luft zum Atmen benötigen, aber wir machen uns kaum Gedanken darüber, worauf wir eigentlich tagtäglich stehen und gehen - dabei übernehmen Böden als Teil des Ökosystems wichtige Funktionen.

Das Thema Boden ist gerade angesichts der Hochwasserproblematik der letzten Wochen wieder aktueller denn je. Es wird uns katastrophal vor Augen geführt, dass Hochwässer auch Folge der radikalen Verbauung unserer Bäche und Flüsse sind. Da viele Zerstörungen des Bodens nur schwer oder nicht rückgängig zu machen sind, ist ein Umdenken dringend notwendig. Klimabündnis Österreich hat daher heuer Städte und Gemeinden aufgerufen, Maßnahmen oder Projekte, die im Bereich Bodenschutz umgesetzt werden, und die den Klimaschutz unterstützen, einzusenden.

Eine Fülle an engagierten Projekten gelangte zur Einreichung:
Schotterrasenflächen auf Gemeindestraßen, nachhaltige Bodenpolitik, spezielle Förderungen zu Bodenschutz, Lehrpfade, boden- und klimafreundliche Gülleaufbringung, Schulgärten, Schutz von Moorkomplexen, Erhaltungsmaßnahmen von Wiesen und Weiden, Entsiegelungsmaßnahmen, Bewusstseinsbildung, Forcierung biologischer Landwirtschaft etc. um nur einige zu nennen.

Eine Jury aus hochkarätigen BodenexpertInnen hat aus den Einsendungen folgende Preisträger ermittelt: Laakirchen, Linz, Mäder, Schwaz, Wiener Neustadt. Ein Sonderpreis ergeht an die Region Pielachtal. Die Städte und Gemeinden werden im Rahmen des 14. österreichischen Klimabündnis-Jahrestreffens am 12. Oktober 2005 in Salzburg ausgezeichnet.

Laakirchen, Mäder und Schwaz erhalten die Auszeichnung für ein umfassendes Paket an Maßnahmen: verschiedenste Förderungen, Forcierung biologischer Landwirtschaft, Schulgärten, Lehrpfade, Moorschutz, Wassermanagementmaßnahmen, Ankauf von Flächen, Maßnahmen zum Erhalt von Trockenwiesen, Wald-Weidetrennung etc. Wiener Neustadt für die Bodenverbesserung durch Kompostausbringung im Steinfeld. Die Stadt Linz für das nachhaltige Stadtentwicklungskonzept und die Beteiligung am EU-Projekt TUSEC-IP. Die Region Pielachtal mit acht Gemeinden für das interkommunale Pilotprojekt "Boden-Bündnis Pielachtal".

Klimabündnis Österreich gratuliert den Gewinnern und dankt allen Städten und Gemeinden für die Teilnahme. Sie haben durch ihr Engagement gezeigt, dass Boden eine begrenzte Ressource ist und ein sorgsamer Umgang mit Boden eine Investition in unsere Zukunft ist! Die Initiative wird durch das Lebensministerium gefördert.

Das Klimabündnis ist eine globale Partnerschaft zum Schutz des Weltklimas zwischen insgesamt rund 1.500 europäischen Mitgliedern in 15 Staaten und den indigenen Völkern der Amazonas-Regenwaldgebiete. Das Boden-Bündnis ist ein Zusammenschluss von europäischen Städten, Gemeinden und Landkreisen sowie vergleichbaren Gebietskörperschaften, die sich zum Ziel gesetzt haben, aktiv für einen nachhaltigen Umgang mit Böden einzutreten.

Weitere Informationen unter www.klimabuendnis.at und www.bodenbuendnis.org.

Rückfragen & Kontakt:

Klimabündnis Österreich
Mag. Romana Bräuer
Tel.: 01 / 581 58 81-13
E-Mail: romana.braeuer@klimabuendnis.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010