GLOBAL 2000 kritisiert Friedensnobelpreisvergabe an IAEO

"Entscheidung nicht nachvollziehbar und absurd" -

Wien (OTS) - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000/Friends of
the Earth Austria bezeichnet die Vergabe des diesjährigen Friedensnobelpreises an die Internationale Atomenergiebehörde IAEO und ihren Generaldirektor Mohamed ElBaradei als "nicht nachvollziehbare und absurde Entscheidung."

"Es ist absurd, einer Organisation, die für die Verbreitung der Nukleartechnologie verantwortlich ist, den Friedensnobelpreis zu verleihen. Denn es gibt keine friedliche Nutzung der Atomkraft, da Atomkraftwerke die Werkzeuge für den Bau von Atombomben sein können, wie viele Beispiele zeigen. Indien, Israel, Südafrika, Pakistan und möglicherweise Nord-Korea haben bereits Atomwaffen auf Basis der friedlichen Atomkraftnutzung entwickelt. Dafür ist letztlich die IAEO mitverantwortlich. Es ist an der Zeit, die gefährliche Doppelrolle der IAEO zu beenden", fordert GLOBAL 2000-Anti-Atomsprecherin Silva Herrmann.

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000
Andreas Baur
Tel.: 0664/1032423
andreas.baur@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001