Schnell: Werbung des Vereins Neustart ist ein Affront gegen die Opfer - Justizministerin muss Konsequenzen ziehen und ihren Rücktritt erklären

Skandalöse Werbekampagne des Justizministeriums

Salzburg, 07.10.2005 (fpd) - Die laufende Werbekampagne des
Vereins Neustart stelle einen Affront für die Opfer von Gewalttätern dar. Der Verein hat erst kürzlich eine Kampagne gestartet, in der Hilfe für die Täter beworben wird. "Die Hilfe brauchen die Opfer und nicht die Täter. Die Opfer werden im Stich gelassen und der Täter wird auf Händen getragen. Das kann es wohl nicht sein. Die Kampagne muss unverzüglich eingestellt werden", forderte heute FPÖ-Landesparteiobmann Karl Schnell. Ferner müsse auch Justizministerin Gastinger Konsequenzen ziehen und zurücktreten. Immerhin werde der Verein zu 85 Prozent vom Justizministerium unterstützt.

"Wenn die Justizministerin den Verein einfach so gewähren lässt, stellt sie ihre Position selbst in Frage", so Schnell. In Zeiten steigender Kriminalität einen Verein zu unterstützen, der anscheinend sein Ziel in der Unterstützung der Täter und nicht jener der Opfer sieht, habe jegliche Daseinsberechtigung verloren. "Menschen, die vergewaltigt, bestohlen oder niedergeschlagen werden, müssen geradezu um jede Hilfe betteln und den Tätern wird problemlos geholfen. Das ist wohl ein riesiger Skandal. Jeder mit einem normalen Hausverstand wird mir zustimmen, dass dies ein Auswuchs einer dekadenten Entwicklung ist", so der FPÖ-Landeschef.

Wenn Justizministerin Gastinger nicht die Notbremse ziehe, müssten es eben andere tun und das wiederum könne geschehen, wenn sie für einen Nachfolger Platz machen würde. "Anstatt den Verein Neustart zu unterstützen, sollte die finanzielle Unterstützung jenen Vereinen zukommen, die sich tatsächlich um die Opfer kümmern", so Schnell. Sollten nicht Konsequenzen gezogen werden, dränge sich die Frage auf ob wir noch in einem Rechtsstaat leben oder in einer Bananenrepublik. Ein Verein, der Täterhilfe betreibt hat in unserer Gesellschaft nichts zu suchen", unterstreicht Schnell abschließend.(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

LPO Dr. Karl Schnell 0664/ 30 45 559

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0010