Grün-rote ÖH Führung an der Universität Graz abgewählt

Graz (OTS) - In der heutigen Sitzung des Studierendenparlaments (Universitätsvertretung) der Universität Graz wurde der Vorsitzende der ÖH Uni Graz Markus Hinterholzer (GRAS), sowie seine StellvertreterInnen ihrer Ämter enthoben. Der Antrag auf "Abwahl durch Neuwahl" wurde von MandatarInnen der Fachschaftsliste Uni Graz (FLUG) und der Aktionsgemeinschaft (AG) gestellt, und wurde sowohl vom Vertreter des kommunistischen Studierendenverbandes (KSV), als auch die einer Mandatarin der GRAS, die sich nicht mehr in der Lage sah, Hinterholzers Chaosregime weiter zu prolongieren, unterstützt. Damit ist die rot-grüne Koalition an der ÖH Uni Graz bereits nach drei Monaten gescheitert.

Gleichzeitig mit der Exekutive wurde ein neues Vorsitzteam gewählt. Der neue Vorsitzende der ÖH Uni Graz ist der 22-jährige Student der Volkswirtschaftslehre, Fadi Sinno (FLUG), seine StellvertreterInnen sind der 23-jährige Student der Wirtschaftspädagogik, Karl Braunschmid (AG), und die 21-jährige Studentin der Chemie, Valentina Sbaschnik, (ehem. GRAS)

Die neu gewählte Exekutive der ÖH Uni Graz lädt am Dienstag 4. Oktober um 11:00 die Vertreter der Medien in den Räumlichkeiten der HochschülerInnenschaft, in der Schubertstraße 6a 8010 Graz (2. Stock) zu einem Pressefrühstück.

"Die Wahl Hinterholzers zum Vorsitzenden war ein Fehler, den wir jetzt korrigiert haben. Sein Versagen bei den Verhandlungen über die Modalitäten der Zugangsbeschränkungen in Graz und das zunehmend unberechenbare Verhalten seiner Truppe haben uns keine Wahl gelassen." begründet Sinno die Abwahl. "Wir haben uns sorgfältig auf die Übernahme der Geschäfte vorbereitet. Als nächstes werden wir unser umfangreiches Arbeitsprogramm vorlegen und uns danach an seine Umsetzung machen." so Sinno weiter.

Karl Braunschmid äußert sich zum Kurswechsel an der HochschülerInnenschaft wie folgt: "Das konfuse Agieren von Hinterholzers Mannschaft war angesichts der anstehenden Probleme, wie Zugangsbeschränkungen, Umstellung sämtlicher Studienpläne, und der Einführung von Campus Online usf. sehr beunruhigend. Die Aktionsgemeinschaft sah keine andere Möglichkeit dem drohenden Fiasko gegenzusteuern, als sich dem Antrag auf Abwahl anzuschließen."

Valentina Sbaschnik erklärt zum jetzt vollzogenen Kurswechsel: "Ich war sowohl von der zahmen politischen Ausrichtung der ÖH Uni Graz nach außen, als auch vom vollkommen vergifteten Arbeitsklima unter der Koalition aus GRAS und VSSTÖ enttäuscht." Und Sbaschnik meint weiter: " Es ist schade, dass es so enden musste, aber eine immer größere Anzahl von MitarbeiterInnen wollte unter diesen Bedingungen nicht weitermachen."

Auch der kommunistische Studierendenverband unterstützte die Abwahl der rot-grünen Koalition, obwohl Fachschaftslisten und Aktionsgemeinschaft ihm an sich politisch ferner stehen müsste. Der kommunistische Mandatar und Vorsitzende des KSV Steiermark, Hanno Wisiak, erläutert seine Motive so:" "Diese Koalition wurde dem Anspruch der ÖH 'Politik, die wirkt und Service, das hilft' nicht gerecht. Kapitulantentum und Inkompetenz prägten die rotgrüne Amtszeit. Auch Zensur und das Entfernen vom gesellschaftskritischen Anspruch der ÖH waren Gründe, mich der Abwahl - auch wenn es eine schwere Entscheidung war - anzuschließen."

Die GRAS hatte bei der ÖH-Wahl 2005 2,4 Prozentpunkte zugelegt und ein Mandat gewonnen, während der VSSTÖ entgegen dem vorherrschenden Trend an anderen Universitäten 2,3 Prozentpunkte verlor. Die FLUG wurde mit 1,2% Gewinn zweitstärkste Fraktion und war die einzige Fachschaftsliste in Österreich, die bei der vergangenen Wahl weder Stimmen noch Mandate verlor. Die AG stellt drei Mandatare der Universitätsvertretung. Dem KSV gelang zum ersten Mal seit mehreren Wahlperioden der Einzug in die Universitätsvertretung. Die GRAS erlangten sechs Mandate bei der letzten Wahl, der VSSTÖ drei. Die Fachschaftslisten Uni Graz (FLUG) verfügt über vier Mandate, die Aktionsgemeinschaft (AG) über drei, und der Kommunistische Studierendenverband über eines. In den letzten beiden Funktionsperioden haben die Fachschaftslisten Uni Graz (FLUG) im Rahmen von, durch die anderen Fraktionen geduldeten, Minderheitsregierungen, die Vorsitzenden gestellt. Jedes Mal wurden dabei zunächst Koalitionen unter Beteiligung der GRAS gebildet, aus denen sie aber immer binnen weniger Monate ausschieden.

Rückfragen & Kontakt:

Fadi Sinno (0650/4780705)
Karl Braunschmid (0650/5275272)
Valentina Sbaschnik (0650/7390266)
Hanno Wisiak (0660/3409884)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0002