Kickl zu Plassnik: Das Verwirrspiel neigt sich seinem Ende zu

Volksabstimmung so rasch wie möglich

"Allmählich lichten sich die Nebel, das Verwirrspiel neigt sich seinem Ende zu", sagte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl zu den jüngsten Äußerungen von Außenministerin Plassnik, wonach das Ziel des EU-Beitritts der Türkei "nicht in Frage" stehe.

Hinter diplomatischen Floskeln komme die Wahrheit ans Tageslicht, daß nämlich die Regierung tatsächlich rein gar nichts gegen den Beitritt der Türkei unternommen habe. Als nächstes werde man hören, daß die Verhandlungen auch nicht fünfzehn, sondern nur einige wenige Jahre dauern würden. Damit habe Ankara praktisch schon beide Beine in der Tür, bedauerte Kickl. Jetzt sei die Stunde gekommen, die letzte Entscheidung dorthin zu verlagern, wohin sie gehöre, nämlich zum Souverän. Es müsse so rasch wie möglich eine Volksabstimmung durchgeführt werden. Von Versprechungen über Volksabstimmungen am St.-Nimmerleinstag à la Schüssel habe niemand etwas.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0006