ORF-Stiftungsräte Franz Marhold und Pius Strobl für Qualitätssicherung bei Meinungsumfragen

Graz (OTS) - Die jüngste Niederlage der Meinungsforscher bei der Bundestagswahl in Deutschland nehmen die ORF-Stiftungsräte Franz Marhold und Pius Strobl zum Anlass, eine Qualitätssicherung bei den vom ORF publizierten Meinungsumfragen einzufordern. Zuletzt wurden via ORF Umfragen mit einer Schwankungsbreite von 4 % veröffentlicht. Marhold und Strobl stellen fest, dass das nicht dem Qualitätsanspruch eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks entspricht.

Für die Zukunft muss sichergestellt werden, dass nur noch Meinungsumfragen mit einer maximalen Schwankungsbreite von 2 % veröffentlicht werden dürfen. Besonderes Augenmerk, so Marhold, ist darauf zu legen, dass nur Institute berücksichtigt werden, die nicht auch noch zusätzlich beratende Funktionen bei politischen Parteien ausüben. Begründete Zweifel bestehen in diesem Zusammenhang in Bezug auf die vom OGM-Institut publizierten Umfragen zum Wahlausgang in der Steiermark.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Mudri
presse@listehirschmann.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LGH0001