Bundesheer: Scheibner bedauert Entscheidung Platters

"Werde das Thema Hubschrauber innerhalb der Regierung wieder auf die Tagesordnung bringen"

Wien, 2005-09-23 (fpd) - Der Klubobmann des Freiheitlichen Parlamentsklub Abg. Herbert Scheibner bedauerte heute die Entscheidung von Verteidigungsminister Platter, nun doch keine zusätzlichen Black Hawk-Hubschrauber anzuschaffen. "Dieses heutige Nein von Platter ist doch überraschend gekommen, da wir beide einen Ankauf von drei weiteren Black Hawk-Hubschraubern als absolut notwendig erachtet haben", so Scheibner weiter.****

Es sei unverständlich, wenn die Regierung kurz nach Naturkatastrophen bestimmte Notwendigkeiten definiere, diese aber nach wenigen Wochen wieder ad acta lege. Großflächigere Evakuierungsmaßnahmen würde die derzeitige Hubschrauberflotte an ihre Leistungsgrenze bringen, meinte Scheibner "Bei einem schlimmeren Ausmaß der letzten Hochwasserkatastrophe hätte Österreich abermals um ausländische Hilfe ersuchen müssen. Was aber nicht leicht ist, wenn gleichzeitig auch die Nachbarländer unter Wasser stehen", sagte Scheibner. Auch die Kosten für eine Aufstockung der Hubschrauberflotte wären überschaubar.

Unbedingt notwendig, so Scheibner, wäre eine Generalüberholung der Bundesheerhubschrauber des Typs Augusta Bell 212, die ansonsten mittelfristig ihre Altersgrenze erreichen würden. "Auf alle Fälle werde ich innerhalb der Bundesregierung das Thema Hubschrauber wieder auf die Tagesordnung bringen. Einer Regierung muß der Schutz der Bevölkerung immer am Herzen liegen, nicht nur unmittelbar nach Umweltkatastrophen", schloß Scheibner. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001